Panorama

Neuseeland greift durch Auckland im Lockdown - wegen vier Fällen

131861283.jpg

Durch ihr hartes Durchgreifen schaffte es Premierministerin Jacinda Ardern, das Virus in Schach zu halten - an dieser Strategie hält sie nun fest.

(Foto: picture alliance/dpa)

102 Tage registriert Neuseeland keine einzige Corona-Neuinfektion. Nach dem großen Meilenstein folgt nun die Ernüchterung: In der Millionen-Stadt Auckland wurden jetzt vier neue Fälle entdeckt. Premierministerin Ardern fackelt nicht lange - und versetzt die Metropole erneut in den Lockdown.

In der neuseeländischen Großstadt Auckland ist ein vorübergehender Lockdown angeordnet worden. Nach 102 Tagen ohne lokale Corona-Ansteckung in dem Pazifikstaat sind vier neue Fälle bei einer Familie aus der Millionenmetropole gemeldet worden. Premierministerin Jacinda Ardern sagte vor Journalisten, bislang sei unklar, wo sich die Infizierten angesteckt hätten. "Obwohl wir alle unglaublich hart gearbeitet haben, um dieses Szenario zu verhindern, haben wir es auch geplant und vorbereitet", so Ardern.

In Auckland mit knapp 1,7 Millionen Einwohnern sollen nun zunächst alle Schulen und alle nicht unbedingt notwendigen Geschäfte geschlossen werden. Zudem wurden die Menschen aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Im Rest des Landes wurden Zusammenkünfte von mehr als 100 Menschen verboten. Der Lockdown soll zunächst für drei Tage - von Mittwoch bis Freitag - gelten.

Zuvor hatte der oberste Gesundheitsbeamte Ashley Bloomfield zur Vorsicht gemahnt. "Wir haben in anderen Ländern gesehen, wie schnell das Virus wieder auftauchen und sich an Orten ausbreiten kann, wo es bereits unter Kontrolle war", sagte er am vergangenen Sonntag. Man müsse deshalb darauf vorbereitet sein, neue Fälle in Neuseeland schnell auszumerzen.

Mehr zum Thema

Neuseeland hatte die Ausbreitung des Coronavirus zuvor mit rigorosen Maßnahmen schnell unter Kontrolle gebracht. Mitte März wurde eine strikte Ausgangssperre verhängt und die Grenzen des Landes geschlossen. Mitte Juni erklärte sich der Inselstaat im Südpazifik offiziell für Coronavirus-frei. Alle Beschränkungen wurden wieder aufgehoben.

Die Grenze ist aber weiterhin für fast alle Ausländer geschlossen, alle Einreisenden müssen für 14 Tage in Quarantäne. Seit Beginn der Pandemie wurden in Neuseeland 1574 Fälle bestätigt, 22 Menschen starben in Verbindung mit Covid-19. Die Weltgesundheitsorganisation hat das Krisenmanagement der neuseeländischen Regierung als vorbildlich gelobt.

Quelle: ntv.de, vmi/dpa