Panorama

Brände bedrohen Canberra Australiens Hauptstadt ruft Notstand aus

128970425.jpg

Das Feuer in einem Nationalpark nahe der Hauptstadt zerstörte bereits 18.500 Hektar.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Australien toben seit Monaten schwere Brände, besonders im Südosten des Kontinents. Nun bedroht ein neues Feuer die Hauptstadt Canberra. Eine Hitzewelle könnte die Lage weiter verschärfen.

Wegen eines riesigen Feuers haben die Behörden für die australische Hauptstadt Canberra und die umliegende Region den Notstand ausgerufen. In einem Nationalpark nahe der rund 400.000 Einwohner zählenden Stadt brennt es seit Montag. Die Flammen haben schon 18.500 Hektar zerstört, was einer Fläche von etwa 26.000 Fußballfeldern entspricht.

"Das Feuer könnte sehr unberechenbar werden", sagte der regionale Chef-Minister Andrew. Für Canberra ist es laut Barr der gefährlichste Brand seit 2003. Damals brannten 160.000 Hektar nieder, vier Menschen starben. Wenn der Notstand ausgerufen wird, gibt das den Behörden besondere Befugnisse, etwa die Energieversorgung abzustellen oder bei Evakuierungen.

Das Feuer bei Canberra entstand durch ein Versehen, als ein Hubschrauber bei einem Aufklärungsflug auf dem Boden landete. Es wird befürchtet, dass sich die Flammen über die Grenze in den Bundesstaat New South Wales ausbreiten. Dort wird am Wochenende in einigen Gegenden mit einer Hitze von mehr als 40 Grad gerechnet, was die Lage verschärfen könnte.

*Datenschutz

Australien erlebt seit Monaten die schlimmsten Buschbrände seiner Geschichte. Mindestens 33 Menschen kamen ums Leben. Zehn Millionen Hektar Land brannten nieder, eine Fläche größer als Portugal. Auch wurden schätzungsweise eine Milliarde Tiere getötet.

Quelle: ntv.de, hny/dpa/AFP