Panorama

Zahl der Anträge explodiert Autokinos erleben Corona-Boom

131560570.jpg

Nein, dieses Foto entstand nicht in den 50er-Jahren.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bis vor Kurzem muteten Autokinos wie ein Relikt aus der guten alten Zeit an. Doch in Zeiten der Corona-Krise erfährt das Filmerlebnis in den eigenen vier Autowänden eine ungeahnte Renaissance. Das kann auch die zuständige Behörde bestätigen.

In der Corona-Krise mausern sich Autokinos zur letzten Bastion der Unterhaltungsindustrie. Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es derzeit so viele Anträge auf die Erteilung entsprechender Frequenzen wie nie zuvor.

Seit Anfang März habe die Behörde bundesweit 43 Rundfunkfrequenzen für Autokinos zugeteilt, sagte ein Behördensprecher. "Vor der Corona-Krise wurden lediglich vereinzelt Frequenzen für Autokinos beantragt", fügte er hinzu. Weitere knapp 80 Anträge auf Frequenzzuteilung lägen noch vor und würden zügig bearbeitet.

Die Bundesnetzagentur muss Autokinos eine Erlaubnis dafür geben, dass sie die Tonspur der Filme über die Autoradios senden dürfen. Dabei muss gewährleistet sein, dass die Übertragung nicht mit anderen Funksignalen kollidiert und Störungen hervorruft.

Filme, Gottesdienste, Konzerte

Autokinos erleben derzeit einen nie gekannten Boom. Schließlich machen sie das Filmerlebnis möglich, ohne dabei die in der Pandemie geltenden Regeln zu verletzen. Wer allein in seinem Wagen sitzt, kann schließlich niemand anderen anstecken. Doch auch eine zweite nahestehende Person oder Familienangehörige können im Auto Platz nehmen, ohne gegen die landläufigen Abstandsgebote zu verstoßen.

Bei Filmvorführungen bleibt es deshalb auch nicht. Auch erste Gottesdienste und Konzerte finden bereits in den Autokinos statt. So absolviert etwa die Kölner Band Brings just an diesem Wochenende zwei Shows in einem Autokino in der Domstadt. Die Einnahmen will die Gruppe an Schwestern und Pfleger spenden. Die Konzerte seien "ein Signal des Zusammenhalts und der Solidarität", sagte Sänger Peter Brings im ntv.de Interview.

Quelle: ntv.de, vpr/dpa