Panorama

Bereits 44 Infizierte Bayern: Corona-Ausbruch in Catering-Firma

imago0098516300h.jpg

Die LMU Klinik Großhadern versorgt 2000 Patienten - das Essen kam bislang von der Starnberger Catering-Firma.

(Foto: imago images/imagebroker)

Nach dem Tönnies-Werk in NRW hat Bayern nun ebenfalls einen Virusausbruch in einem Lebensmittel-Betrieb. Dutzende Mitarbeiter einer Catering-Firma sind infiziert - das Unternehmen beliefert auch ein Universitätskrankenhaus mit 2000 Patienten.

In der bayerischen Stadt Starnberg ist es zu einem Corona-Ausbruch bei einer Catering-Firma gekommen. Insgesamt sind bislang 44 Mitarbeiter mit dem Virus infiziert, teilte das Landratsamt mit. Der Caterer beliefert unter anderem Krankenhäuser in der Region. Darunter ist auch die LMU Klinik Großhadern, die rund 2000 Patienten versorgt. Dort soll es zu Engpässen in der Versorgung gekommen sein.

Unter den Infizierten sind den Angaben des Landratsamts auch zehn Asylbewerber, die in dem Unternehmen arbeiten. Sie sind in einer Gemeinschaftsunterkunft in Hechendorf untergebracht. Erst durch die Fälle in der Asylunterkunft führte die Spur schließlich zu dem Caterer.

Bereits am Samstag hatte die Behörde aus Infektionsschutzgründen die Schließung des Catering-Betriebs für 14 Tage angeordnet. Die komplette Asylbewerberunterkunft steht zudem unter Quarantäne.

Quelle: ntv.de, mba