Panorama

Cannabisprodukte unter Verdacht Behörden zählen 39 tote E-Zigaretten-Raucher

126190025.jpg

Spielt bei den Todesfällen nach E-Zigarettengebrauch THC eine Rolle?

(Foto: picture alliance/dpa)

Der Markt für E-Zigaretten boomt, in den USA genauso wie in Deutschland. Allerdings stehen mittlerweile auch 39 Todesfälle und mehr als 2000 Verletzte im Zusammenhang mit diesen Ersatz-Zigaretten. Im Verdacht stehen Cannabisprodukte.

Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter. Neuen Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC zufolge starben bereits 39 Menschen. Die Opfer stammten demnach aus 24 Bundesstaaten. Auch die Zahl der Erkrankten nahm auf nun 2051 bestätigte Fälle zu. Vor einer Woche hatte die CDC noch von 37 Toten und 1888 Kranken berichtet.

Die Ursache für die Lungenschäden ist laut CDC noch immer nicht geklärt. Zuletzt hatte es Hinweise gegeben, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich.

In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Die Beschwerden scheinen sich weiterhin auf Nutzer in Nordamerika zu beschränken. In Deutschland sind die Zusammensetzungen der Wirkstoffe von E-Zigaretten strenger reguliert als in den USA.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema