Panorama

Serientäter in der U-Bahn Berliner Polizei sucht Vergewaltiger

27473159.jpg

Tatorte auf einer Linie: Die U6 führt von Nord nach Süd quer durch die Hauptstadt (Archivbild).

(Foto: picture alliance / dpa)

Im Nahverkehrsnetz der Hauptstadt vergreift sich ein bislang unbekannter Wiederholungstäter an mehreren Frauen. Mit Fahndungsfotos bittet die Polizei die Öffentlichkeit um Hinweise - offenbar mit Erfolg. Die Fahnder sind dem Mann mittlerweile dicht auf den Fersen.

Die Berliner Polizei hat mit der Veröffentlichung von Bildern aus einer Überwachungskamera einen mutmaßlichen Vergewaltiger identifiziert. Der Schritt an die Öffentlichkeit zeigte schnell Wirkung: Schon kurz nach Beginn der öffentlichen Fahndung gingen bei den Behörden sieben Hinweise ein.

Der Name des Gesuchten sei inzwischen bekannt, teilte die Polizei mit. Dank der Hinweise aus der Bevölkerung sei es gelungen, den Verdächtigen zu benennen. Man habe ihn aber noch nicht festnehmen können. Die Fahndungsbilder wurden bereits - wie in solchen Fällen üblich - zurückgezogen.

Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen 30-Jährigen aus dem Berliner Ortsteil Mariendorf, wie aus dem Fahndungsaufruf hervorgeht. Er steht unter dem dringenden Verdacht, am 11. Januar sowie am 11., 12. und 17. Februar im Bereich der U-Bahn-Linie U6 auf mehreren Bahnhöfen zumeist in den Nachtstunden vier Frauen im Alter von 29 bis 50 Jahren sexuell genötigt und vergewaltigt haben.

Die Polizei sucht weitere Opfer

Den Ermittlungen zufolge soll er jeweils schon am Bahnsteig oder in den U-Bahnzügen Augenkontakt zu den späteren Opfern aufgenommen haben. Er verfolgte die Frauen demnach und verging sich noch in Bahnhöfen an ihnen oder befriedigte sich vor ihren Augen selbst. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann weitere Straftaten begangen haben könnte.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei nach weiteren Hinweisen. "Gibt es weitere Frauen, die sich bisher nicht bei der Polizei gemeldet haben, die von dem Mann verfolgt, sexuell bedrängt beziehungsweise überfallen worden sind?", lautet die Frage der Ermittler. Betroffene werden gebeten, sich beim zuständigen Fachkommissariat beim Landeskriminalamt Berlin unter der Telefonnummer (030) 4664-913402, per Fax unter der (030) 4664-913499, per E-Mail oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: ntv.de, mmo/dpa