Panorama

Er "therapierte" Schwule Berühmter "Homo-Heiler" outet sich

matheson1.jpg

Nachdem er jahrelang andere psychisch belastenden Therapien unterzogen hat, um sie von der Homosexualität zu heilen, lebt Matheson nun selbst offen schwul.

facebook.com/david.matheson

Jahrelang "behandelt" ein prominenter Therapeut aus den USA Homosexuelle und behauptet, sie "heilen" zu können. Jetzt hängt er seinen Job an den Nagel und gibt zu, selbst schwul zu sein.

David Matheson galt als einer der prominentesten Konversionstherapeuten der USA. Jahrelang behandelte er im Bundesstaat Utah Homosexuelle, um sie zu "heilen".

*Datenschutz

Er redete den Männern ein, ihre sexuelle Orientierung sei falsch und krank, aber er könne sie mit Hilfe einer Therapie auf den richtigen Weg bringen. In einer Praxis in New Jersey bot er seinen Klienten Kurse an, in denen sie besonders männliche Tätigkeiten wie Holzfällen ausüben sollten, um dadurch zur Heterosexualität zu finden.

Kürzlich gab die LGBT-Organisation "TWO - Truth Wins Out" bei Facebook Mathesons Ausstieg aus der Praxis bekannt, nun äußerst er selbst sich in einem sehr langen Post zu seinen Beweggründen.

Scheidung von Ehefrau eingereicht

Er habe vor rund einem Jahr gemerkt, dass er sein Leben ändern müsse. "Ich habe erkannt, dass es an der Zeit für mich war, dazu zu stehen, schwul zu sein. (...) Ich hatte viele Jahre eine glückliche und erfüllte Ehe mit meiner Frau", schreibt er weiter. "Alles in allem war es eine wundervolle Beziehung, und heterosexuell zu werden wurde zu einem Kernbestandteil meiner Identität."

Die Dinge hätten sich vor einigen Jahren verändert, immer häufiger fühlte er sich von Männern angezogen. Er habe sich die Entscheidung zum Coming Out und der damit einhergehenden Trennung von seiner Frau nicht leicht gemacht, fügt er an. Inzwischen läuft die Scheidung.

Matheson schreibt weiter, er wisse, dass er mit seiner Arbeit Menschen weh getan habe. Schuld daran sei das auf "Scham basierende, homophobe System der Mormonenkirche", in der er groß wurde. "Ich war gefangen im Gefängnis meiner eigenen Ideologien." Selbst jetzt, wo er selbst schwul lebe, habe er immer wieder auch noch homophobe Gedanken. Er hoffe, mit seinem Schritt anderen Menschen Mut zu machen, mit dem Weg, den sie gewählt haben, glücklich und zufrieden zu sein - frei von Scham und ganz egal, was andere von ihnen denken.

"Homo-Heilungen" noch immer legal

Konversions- oder auch Reparativtherapien sind inzwischen in 15 US-Bundesstaaten zumindest für Jugendliche verboten, für Erwachsene jedoch sind sie legal. Allerdings lehnen die großen Gesundheitsorganisationen solche Behandlungen ab. Dennoch erhielten bereits mehr als 700.000 Menschen in den USA eine Konversationstherapie. Laut einem Bericht des Williams Institute der Rechtsuniversität von Los Angeles aus dem Jahre 2018 geht es den Klienten im Anschluss daran psychisch sehr schlecht.

Auch in Deutschland ist die Konversionstherapie erlaubt, allerdings kämpfen Aktivisten der LGBT-Community seit Jahren für ein Verbot. Gesundheitsminister Jens Spahn liegen inzwischen mehrere Petitionen dazu vor. Er gab bereits an, nicht grundsätzlich gegen ein Verbot von "Homo-Heilungen" zu sein, nur sei die Frage juristisch nicht so leicht zu klären. Es sei eine Form von Körperverletzung, was dort stattfinde, so Spahn.

Quelle: n-tv.de, nan

Mehr zum Thema