Panorama

Ermittlung in Würzburger Kita Beschuldigter schweigt zu Kinderpornos

118159737.jpg

Noch ist offen, welche Kinder der Würzburger Kita von den verbreiteten Fotos betroffen sind.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach der Festnahme zweier Männer, denen die Herstellung kinderpornografischer Fotos vorgeworfen wird, ist einer der beiden wieder auf freiem Fuß. Sein Partner sitzt weiterhin in Untersuchungshaft - und schweigt.

Der im Zuge von Ermittlungen wegen Kinderpornografie in Würzburg festgenommene Tatverdächtige verweigert die Aussage. Ihm wurde der Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Herstellung und Verbreitung kinderpornografischer Schriften eröffnet, teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und die Zentralstelle Cybercrime Bayern mit. Zu den Vorwürfen mache der in Untersuchungshaft sitzende Mann keine Angaben.

Medienberichten zufolge besteht eine Verbindung zu einer Kita in Würzburg, die bei den Razzien ebenfalls von der Polizei untersucht worden ist. Der Inhaftierte soll mit dem stellvertretenden Kitaleiter in einer Partnerschaft sein. Dieser war ebenfalls zunächst vorläufig festgenommen worden, befindet sich aber wieder auf freiem Fuß. Sein in Untersuchungshaft sitzender Partner soll über Jahre kinderpornografische Bilder hergestellt und verbreitet haben. Es geht um eine Fallzahl im dreistelligen Bereich.

Eine Sonderkommission soll nun herausfinden, welche Kinder auf den verbreiteten Fotos und Videos zu sehen sind. Die Ermittlung der Tatorte und Tatzeiten werde aufwändig werden, kündigten Polizei und Staatsanwaltschaft an. Der Fall sorgt insbesondere bei Eltern aus einer Würzburger Kita für große Beunruhigung.

Quelle: n-tv.de, vck/AFP

Mehr zum Thema