Panorama

Einschläge kosten Millionen Blitze verursachen immer höhere Schäden

122415554.jpg

Blitze, die in Gebäude einschlagen, können immense Schäden anrichten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eigentlich schlagen Blitze immer seltener in Wohngebäude ein. Gleichzeitig schnellen die Schadenssummen, die Versicherungen begleichen müssen, immer mehr in die Höhe. Wie passt das zusammen?

Blitzeinschläge haben im vergangenen Jahr für 280 Millionen Euro Schaden gesorgt. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erklärte, lag die Schadenssumme zuletzt vor 15 Jahren so hoch. 2017 hatten die Immobilienbesitzer nur 240 Millionen Euro an Schäden aus der Hausrat- und Wohngebäudeversicherung ersetzt bekommen.

Während die Zahl der Blitzeinschläge seit Jahren abnimmt, werden die durchschnittlichen Kosten je Schadensfall immer höher. Im Durchschnitt kostete ein Schaden die Versicherer 960 Euro - das waren 140 Euro mehr als 2017. Ein Grund dafür ist laut GDV die neue Gebäudetechnik: Bei einem Einschlag müssen immer häufiger teure Heizungs- oder Jalousien-Steuerungen repariert oder ersetzt werden.

Wie der GDV erklärte, übernimmt nach einem Blitzeinschlag die Wohngebäudeversicherung Schäden am Dach, Mauerwerk oder Überspannungsschäden an fest eingebauten elektrischen Installationen wie Heizungssteuerungen. Gedeckt sind auch Aufräumarbeiten und die Sicherung des Grundstücks. Schäden an beweglichem Eigentum in der Wohnung oder im Haus trägt die Hausratversicherung. Dazu zählen etwa Computer, Fernseher oder andere technische Geräte.

Quelle: ntv.de, kpi/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen