Panorama

Wert von 132 Millionen Euro Briten beschlagnahmen Rekordmenge Heroin

84301997.jpg

Das Heroin stammt wohl aus Pakistan. (Archivbild)

(Foto: picture alliance / dpa)

Auf einem Schiff in einem englischen Hafen entdecken britische Fahnder eine unglaubliche Menge harter Drogen: Verpackt in mehr als tausend Handtüchern schmuggeln Kriminelle 1,3 Tonnen Heroin. Das Entladen wird zur Herausforderung.

Die britische Polizei hat auf einem Containerschiff im Hafen von Felixstowe im Südosten des Landes fast 1,3 Tonnen Heroin mit einem Verkaufswert von geschätzt rund 132 Millionen Euro sichergestellt. Das Rauschgift sei bereits am Samstag unter Handtüchern und Bademänteln entdeckt worden, teilte die für organisierte Kriminalität zuständige Polizeibehörde NCA mit. Das Schiff habe dann am Sonntag in Antwerpen in Belgien angelegt.

Vier mutmaßlich mit dem Drogengeschäft in Zusammenhang stehende Menschen seien von Mitarbeitern der niederländischen und belgischen Strafverfolgungsbehörden in Rotterdam verhaftet worden. NCA-Direktor Matt Horne sagte: "Das ist für die Beschlagnahme von Heroin in Großbritannien ein Rekord und zugleich eine der größten (Sicherstellungen von Heroin) jemals in Europa."

Die stellvertretende Direktorin des Grenzschutzes am Hafen von Felixstowe, Jenny Sharp, sagte, die Schmuggler hätten einen Kilogramm schwere Blöcke aus Heroin in die Handtücher eingenäht. Ihre Mitarbeiter hätten fast sechs Stunden gebraucht, um die Drogen sicherzustellen. Nach Informationen des Senders BBC stammte das Rauschgift aus Pakistan.

Quelle: ntv.de, shu/dpa