Panorama

Ausbruch in Altenheim Corona-Mutation tötet 15 Senioren

53e74a956ae48829654c5973e8f5bfbe.jpg

Dutzende Menschen steckten sich in dem Altenheim an. 15 Bewohner kamen bislang ums Leben.

(Foto: dpa)

Die erste Impfdosis hatten sie schon. Doch das kann mehrere Heimbewohner in Leverkusen nicht vor einer Infektion mit der britischen Coronavirus-Mutation und einem schweren Krankheitsverlauf schützen. 15 Bewohner überleben die Ansteckung nicht.

Nach einem Corona-Ausbruch in einem Seniorenzentrum in Leverkusen sind dort 15 Bewohner gestorben. Insgesamt hätten sich 47 ältere Menschen und 25 Mitarbeiter angesteckt, sagte eine Sprecherin der Stadt Leverkusen. In dem Seniorenheim sei die als besonders ansteckend geltende Mutation B 1.1.7 des Erregers Sars-CoV-2 nachgewiesen worden. Diese Variante war zunächst in Großbritannien entdeckt worden.

Der erste Fall sei am 28. Dezember diagnostiziert worden, sagte die Sprecherin. Danach habe sich die Infektion sukzessive ausgebreitet. Im Nachhinein sei nachvollzogen worden, dass das Virus durch das Personal in das Seniorenheim eingetragen wurde. Die Infektion erfolgte demnach bereits vor der ersten Impfung von Heimbewohnern und Mitarbeitern am 30. Dezember.

Mehr zum Thema

Am Tag vor Silvester waren in der Senioreneinrichtung den Angaben zufolge 150 Personen geimpft worden. Die zweite Impfdosis hatten am 20. Januar 110 Menschen erhalten. 40 konnten nicht geimpft werden, weil sie sich angesteckt hatten.

Der Leiter des Leverkusener Gesundheitsamts, Martin Oehler, sagte der "Bild"-Zeitung: "Das Personal brachte das Virus ins Heim." Es müsse aber nicht unbedingt etwas falsch gemacht haben. "Denn nach allem, was wir bisher wissen, ist die Corona-Mutation B.1.1.7 so ansteckend, dass man schon nach wenigen Minuten Kontakt mit einem Infizierten selbst infiziert ist." Die Mitarbeiter würden seit dem Sommer wöchentlich mit einem PCR-Test überprüft und seit Dezember zusätzlich mit einem Schnelltest.

Quelle: ntv.de, fzö/dpa