Panorama
Nikolas Cruz wird des 17-fachen Mordes beschuldigt.
Nikolas Cruz wird des 17-fachen Mordes beschuldigt.(Foto: AP)
Mittwoch, 28. Februar 2018

Für Schulattentäter und Bruder: Cruz' Adoptivmutter zahlte Tausende Dollar

Der Schulattentäter Nikolas Cruz wurde als Baby adoptiert. Nach dem Tod seiner Adoptivmutter entwickelte er den Plan für seinen Amoklauf. Nun erinnert sich eine Nachbarin an die Anfänge.

Die Mutter des Schulamokläufers von Florida, Lynda Cruz, soll für die Adoption des Jungen eine hohe Summe bezahlt haben. Eine frühere Freundin der Frau berichtete "Radar online", Cruz und ihr Mann hätten der leiblichen Mutter 50.000 US-Dollar gezahlt, um Nikolas adoptieren zu können.

Trish Devaney war von 1999 bis 2002 eine Nachbarin der Familie Cruz. Ihrer Aussage zufolge war die leibliche Mutter von Nikolas drogenabhängig und eine Diebin. Lynda Cruz habe sich verzweifelt Kinder gewünscht. Weil der offizielle Adoptionsprozess aber so lange dauerte, habe sie sich dann für die Direktadoption über einen Anwalt und gegen Zahlung der Geldsumme entschieden.

So habe sie schließlich Nikolas direkt nach seiner Geburt im Krankenhaus als Kind angenommen. Der Nachbarin zufolge wusste die leibliche Mutter bei dem Jungen ebenso wie bei seinem Bruder nicht, wer der leibliche Vater ist. Für den jüngeren Bruder soll später noch einmal die Summe von 15.000 US-Dollar geflossen sein.

Ein richtiger Bruder

Lynda Cruz sei vollkommen glücklich mit Nikolas gewesen. Aber als sie erfahren habe, dass die leibliche Mutter ein weiteres Kind erwartete, entschieden die Adoptiveltern gemeinsam, auch dieses Kind anzunehmen. Der Adoptivvater Roger starb, als die Jungen noch klein waren. Lynda Cruz erlag im vergangenen November einer Lungenentzündung.     

Die Nachbarin berichtete, dass Nikolas schon als Kind problematisch war. Er habe ihre Kinder gepiesackt, unter anderem warf er ihren Sohn in den Pool. Als der Junge älter wurde, sei häufiger die Polizei da gewesen. Viele Nachbarn hätten überlegt, deshalb wegzuziehen.

Der 19-jährige Nikolas Cruz hatte am Valentinstag in seiner früheren Schule den Feueralarm ausgelöst und dann das Feuer auf die Schüler und Lehrer eröffnet. Er erschoss insgesamt 17 Menschen. Nach der Tat wurde Cruz festgenommen.

Quelle: n-tv.de