Panorama

Sommerurlaub im Norden Dänemark lässt deutsche Touristen einreisen

imago0096407763h.jpg

Ein Besuch in Kopenhagen - ab 15. Juni wieder möglich.

(Foto: imago images/Westend61)

Urlaub in Dänemark ist für Deutsche ab Mitte Juni wieder möglich. Schweden dagegen muss den Preis für seinen Sonderweg in der Corona-Krise zahlen. Wegen der hohen Infektionszahlen bleiben die Grenzen zum skandinavischen Nachbarn erst einmal dicht.

Dänemark öffnet seine in der Corona-Krise geschlossenen Grenzen ab dem 15. Juni wieder für Touristen aus Deutschland, Norwegen und Island. Das gab Ministerpräsidentin Mette Frederiksen in Kopenhagen bekannt.

Die Grenzen zu den anderen EU-Staaten, den übrigen Mitgliedern des Schengen-Raums und Großbritannien sollten erst nach dem Sommer geöffnet werden. Ihr Land sei zudem in Gesprächen mit Schweden, was die Reisefreiheit angehe. In Schweden starben bislang mehr als 4000 Menschen an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19, fast viermal so viele wie in Dänemark und Norwegen zusammen.

Frederiksen hatte bereits angekündigt, dass die Regierung spätestens am 29. Mai einen Plan "für eine kontrollierte und schrittweise Wiedereröffnung des Sommertourismus" präsentieren wolle. Wer als Deutscher ein Sommerhaus in Dänemark besitzt oder seinen Partner in dem Land besuchen will, darf bereits wieder einreisen.

Dänemark hatte seine Land- und Seegrenzen - darunter auch die nach Deutschland - am 14. März für alle Ausländer ohne triftigen Einreisegrund geschlossen. Die Grenzschließungen zählten zu den strikten dänischen Maßnahmen im Kampf gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus. Seitdem hat sich die Corona-Lage im nördlichsten deutschen Nachbarland aber deutlich verbessert: Die Zahlen der Neuinfektionen und der Gestorbenen mit Covid-19-Erkrankung haben sich seit Ende März stark verringert.

Mittlerweile kommen täglich nur noch vereinzelte Covid-19-Todesfälle hinzu. In einer ersten Phase der Lockerungen der Corona-Maßnahmen hatte Dänemark Mitte April seine Kindertagesstätten und Schulen bis zur fünften Klasse wieder geöffnet. Seit dem 11. Mai sind auch Geschäfte und Einkaufszentren in Kopenhagen und dem Rest des Landes geöffnet, eine Woche folgten Restaurants, Cafés sowie Kirchen und andere Gotteshäuser. Wegen der Fortschritte im Kampf gegen Covid-19 hatten sich Frederiksen und die Spitzen der dänischen Parlamentsparteien vor rund einer Woche zudem darauf geeinigt, dass Museen, Theater, Kinos, Zoos und Aquarien sofort wieder öffnen durften.

Quelle: ntv.de, mba/dpa