Panorama

Studie zu Behördengrammatik Die Deutschen nervt der Gendersprech

imago90265841h.jpg

Der Verein Deutsche Sprache hat die Deutschen gefragt: Wollt ihr den Genderstern? Die große Mehrheit sagt: "Nervt".

(Foto: imago images / Steinach)

Verhindert die deutsche Grammatik eine Gleichstellung von Männern und Frauen? Braucht die Sprache dafür Nachhilfe vom Staat? Die Mehrheit der Deutschen fühlt sich von der Gendersprache, die in Behörden und Universitäten auf dem Vormarsch ist, belästigt.

Moralisch getriebene Eingriffe in die Alltagssprache missfallen nicht nur Schriftstellern und Intellektuellen, sondern auch der großen Mehrheit der Deutschen. Das geht aus einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts Insa-Consulere im Auftrag des Vereins Deutsche Sprache hervor. Demnach fühlen sich mehr als 60 Prozent der Befragten von der Gendersprache belästigt. Debatten über die sprachlich-grammatische Gleichheit, die über den Genderstern oder Neuschöpfungen von Berufsbezeichnungen erreicht werden sollen, halten Frauen genauso wie Männer mehrheitlich für überflüssig und übertrieben.  

Laut Studie erklärten lediglich 27,9 Prozent der Frauen und 27,1 Prozent der Männer, gendergerechte Sprache sei ihnen "eher wichtig" oder "sehr wichtig". Rund 75 Prozent der befragten Personen sprachen sich dagegen aus, gesetzliche Vorschriften zur Sprachneutralisierung zu schaffen. Dazu zählen zum Beispiel Wortschöpfungen wie "Studierende", das Gendersternchen ("Mülllader*in") oder das Binnen-I ("KollegInnen"). 80 Prozent der Befragten gaben an, dass solche Sprachvorschriften in ihrem Alltag keinerlei Rolle spielten. Die mehrheitliche Ablehnung der geschlechtsneutralen Sprache sei über Bundesländer, Geschlechter und Parteien ähnlich ausgeprägt, teilte der Verein mit. Sogar bei den Anhängern der Grünen sei die geschlechtsneutrale Sprache gleichermaßen unbeliebt.

Der Verein Deutsche Sprache engagiert sich gegen gendergerechte Sprache und rief kürzlich in einer Petition zum Widerstand dagegen auf - "aus Sorge um die zunehmenden zerstörerischen Eingriffe in die deutsche Sprache". Initiiert wurde die Petition unter anderen von der Schriftstellerin Monika Maron und dem Journalisten und Sachbuchautor Wolf Schneider.

"Das Ergebnis belegt, was auch alltägliche Erfahrung ist", kommentierte Maron die Studie. "Die meisten Menschen wollen nicht von einer fanatischen Minderheit in Universitäten und Rathäusern gezwungen werden, in einer verunstalteten, mit unaussprechbaren Sternchen dekorierten und sogar falschen Sprache zu sprechen." Sie frage sich, wie lange solche Maßnahmen noch von der Politik unterstützt und finanziert würden, sagte Maron laut Mitteilung des Vereins. "Nicht einmal Orwell ist auf die Idee gekommen, ein Staat könnte Hand an die Grammatik legen."

Quelle: ntv.de, mau

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen