Panorama

Reise-Rückkehrer verantwortlich Dithmarschen auf dem Weg zum Risikogebiet

imago0080447237h.jpg

Im Kreis Dithmarschen leben rund 133.000 Menschen.

(Foto: imago/blickwinkel)

Im Raum Dithmarschen steigen die Infektionszahlen rasant an. Der ländliche Kreis steht kurz davor, zum Risikogebiet zu werden. Urlaubsrückkehrer aus Balkan-Staaten und Skandinavien sollen für den Anstieg verantwortlich sein.

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage ist im Landkreis Dithmarschen auf 44 gestiegen. Dies teilte ein Sprecher des Landkreises mit. Bei weiter deutlich steigenden Zahlen könnte der Kreis zum Risikogebiet werden. Weitere Tests stehen noch aus. Der Kreis will am heutigen Donnerstag informieren, wie die weitere Verbreitung des Virus innerhalb der Stadt Heide verhindert werden soll.

Der Sprecher hatte am Nachmittag mitgeteilt, dass es sich bei zuvor bekannt gewordenen 33 Corona-Infizierten vor allem um Rückkehrer von Reisen auf den West-Balkan und nach Skandinavien handele. Weitere Ansteckungen habe es in den Familien gegeben. Der überwiegende Teil entfalle auf mehrere Familien aus Dithmarschen, die engen Kontakt pflegten.

"Neben weiteren Positivfällen aus der Testreihe im Zuge des Ausbruchsgeschehens in Heide haben sich unabhängig davon auch in anderen Teilen des Kreises Neuinfektionen ereignet. Auch für Heide stehen noch weitere Testungen an." Im Kreis Dithmarschen leben nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) 133.210 Menschen. Rein rechnerisch müsste es innerhalb von sieben Tagen mehr als 66,5 Neuinfizierungen geben. Damit könnte die Region schon bald zum Risikogebiet erklärt werden.

Maßgeblich dafür ist im Regelfall, ob mehr als 50 Personen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche positiv auf das Virus getestet wurden - und, wie genau sich das Ausbruchsgeschehen gestaltet. Sollte es sich um einen lokalisierbaren Vorfall handeln mit leicht eingrenzbaren Infektionsketten, dann käme der Kreis wohl um allgemein geltende Einschränkungen herum. Erst wenn eine Ausbreitung in der Fläche droht, müssten die Gesundheitsbehörden verschärfte regionale Corona-Auflagen verhängen.

Über die Einstufung von Risikogebieten in Schleswig-Holstein entscheidet das Gesundheitsministerium in Kiel. Es gebe keinen Automatismus, erläuterte ein Sprecher auf Anfrage. Grundlage sei die Quarantäne-Verordnung des Landes.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.