Panorama

Kampf um Freilassung Dutrouxs Anwalt schreibt Brief an Opfer

imago84829912h.jpg

Dutroux wird während des Prozesses im Jahr 2000 in das Gerichtsgebäude gebracht.

imago/Belga

Seit mehr als 20 Jahren sitzt Marc Dutroux in Haft. Trotz der unfassbaren Grausamkeit von dessen Taten kämpft sein Anwalt für die Freilassung des Vergewaltigers und Mörders. Dabei sollen auch die Opfer und deren Eltern eine Rolle spielen.

Der Anwalt des belgischen Kindermörders Marc Dutroux will mit einem Brief an die Opfer und ihre Eltern für die Freilassung seines Mandanten kämpfen. Der Brief solle ein Schritt in Richtung der Opfer sein, sagte Bruno Dayez.

Falls diese etwas Bestimmtes auf dem Herzen hätten, werde er dafür sorgen, dass Dutroux so weit wie möglich darauf eingehen werde. "Das ist in der Tat eine Geste der Beschwichtigung und ein Ansatz der Offenheit." Dutroux übernehme die volle Verantwortung für die Taten, die er persönlich begangen habe. Er bestreite jedoch, allein für die grausamen Taten verantwortlich zu sein, sagte Dayez. Der Anwalt plant, den Brief in der kommenden Woche abzusenden.

Dutroux hatte in den 90er Jahren sechs Mädchen entführt, gefoltert und vergewaltigt. Vier Opfer hat er getötet. Seit 1996 ist er in Haft, 2004 war er zu lebenslang verurteilt worden. Dayez vertritt Dutroux seit 2017 und kämpft für die Entlassung seines Mandaten.

Zuletzt veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel "Pourqoui libérer Marc Dutroux" (Deutsch: "Warum Marc Dutroux freigelassen werden sollte"). Dutruox' Ex-Frau kam 2012 vorzeitig frei.

Quelle: n-tv.de, mbo/dpa

Mehr zum Thema