Panorama

Gefahr steigt seit Kriegsbeginn Dutzende deutsche Extremisten reisen in die Ukraine

287286653.jpg

Extremisten könnten in der Ukraine eine "intensive Waffenausbildung" erhalten, Kriegserfahrung erlangen oder gar an Kriegswaffen kommen.

(Foto: picture alliance / AA)

Wie schon der Krieg in Syrien zieht auch der Ukraine-Krieg Extremisten aus Deutschland an. Den Verfassungsschutz besorgt das vor allem, weil sie so an Kriegswaffen kommen und Kampferfahrung sammeln. Bislang haben die Sicherheitsbehörden 31 solcher Reisen in die Ukraine registriert.

Seit Kriegsbeginn haben die Sicherheitsbehörden einem Bericht zufolge 31 Reisen von "Personen mit extremistischen Bezügen" aus Deutschland in die Ukraine registriert. Nach Erkenntnissen von Bundespolizei, Bundeskriminalamt und Verfassungsschutz wollten acht von ihnen an Kampfhandlungen teilnehmen, bei zweien lägen "konkrete Anhaltspunkte" vor, dass sie diesen Plan in die Tat umgesetzt haben", berichtet der "Spiegel".

Sechs Personen hielten sich demnach "wahrscheinlich" noch in der Ukraine auf. Bei fünf weiteren sei die Reise gescheitert oder habe gestoppt werden können - etwa durch eine "behördliche Ausreiseuntersagung" mit Sicherstellung des Reisepasses. Wer dennoch reist, kann sich strafbar machen. So soll verhindert werden, dass Extremisten eine "intensive Waffenausbildung" erhalten, Kriegserfahrung erlangen oder gar an Kriegswaffen kommen.

Insgesamt seien "Reiseabsichten" von 52 Personen bekannt geworden. Nähere Angaben zu ihnen machten die Behörden dem Bericht zufolge nicht. Nach "Spiegel"-Informationen handelt es sich bei den acht mutmaßlichen Kombattanten überwiegend um Angehörige der rechtsextremen Szene, die offenbar auf ukrainischer Seite kämpfen wollten.

Quelle: ntv.de, hny/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen