Panorama

Unglück in Afghanistan Dutzende von Lawinen verschüttet

A security policeman walks in a snowfall on the Nadir Khan Hill in Kabul, Afghanistan, Monday, Jan. 23, 2017. (AP Photo/Rahmat Gul)

In vielen Landesteilen schneit es seit Wochen heftig - hier bahnt sich ein Wachmann in Kabul seinen Weg durch das Schneechaos.

(Foto: AP)

In Afghanistan begraben Lawinen mehr als 90 Menschen unter Schnee und Eis. Die Rettungskräfte können viele nur noch tot aus den Schneemassen bergen. Einige sind weiterhin unter Schnee und Eis gefangen.

In Afghanistan sind mindestens 25 Menschen in Schnee und Kälte ums Leben gekommen. Nach drei Tagen heftigen Schneefalls seien in verschiedenen Landesteilen Lawinen abgegangen, die Häuser unter sich begraben und Straßen unpassierbar gemacht hätten, teilten die örtlichen Behörden mit. Rettungskräfte bemühten sich, eingeschlossene Menschen unter den Schneemassen zu befreien.

In der nordöstlichen Provinz Badachschan wurden einem Provinzsprecher zufolge 18 Menschen von Lawinen getötet, die in der Nacht Häuser überrollt hatten. Unter den Toten seien drei Frauen und zwei Kinder. Mehrere Dutzend Menschen seien noch eingeschlossen.

In der Provinz Sari Pul im Norden des Landes wurden den Angaben zufolge fünf Menschen durch Lawinen getötet, 70 hätten aus den Schneemassen befreit werden können. In der westlichen Provinz Badghis erfroren mindestens zwei Menschen und mehr als hundert Tiere.

Tödliche Lawinen sind in den bergigen Regionen Afghanistans im Winter keine Seltenheit. Rettungseinsätze scheitern oft an mangelnder Ausrüstung. Trotz Milliarden Dollar an Hilfsgeldern für Afghanistan seit dem Sturz der radikalislamischen Taliban im Jahr 2001 bleibt das konfliktgeplagte Land eines der ärmsten der Welt. Erst im Januar waren im Norden des Landes 27 kleine Kinder in heftigem Schneefall und klirrender Kälte ums Leben gekommen.

Quelle: n-tv.de, vni/afp

Mehr zum Thema