Panorama

Über Nacht nach Rumänien Erntehelfer verlassen Obsthof trotz Infektion

imago0101673064h.jpg

Über Nacht waren 124 der sich in Quarantäne befindenden Helfer verschwunden.

(Foto: imago images/Countrypixel)

Auf einem Obsthof bei Bonn werden 20 Erntehelfer positiv auf das Coronavirus getestet. Alle anderen Arbeiter müssen in Quarantäne, ihre Rückreise nach Rumänien ist bereits geplant. Doch ein Teil der Helfer tritt die Heimreise eigenmächtig an.

Auf einem von 20 Corona-Infektionen betroffenen Obsthof in Swisttal in der Nähe von Bonn haben 124 Erntehelfer trotz bestehender Quarantäne über Nacht und eigenmächtig den Heimweg nach Rumänien angetreten. Das teilten der Rhein-Sieg-Kreis und die Gemeinde mit. Damit seien alle Bemühungen um eine kontrollierte und sichere Rückkehr der Helfer zunichtegemacht worden, erklärte der Leiter des Kreisgesundheitsamtes, Rainer Meilicke.

Die Behörden hatten in Absprache mit dem rumänischen Generalkonsul eine Rückreise per Flugzeug zum Wochenende vorbereitet. Voraussetzung wäre allerdings ein erneuter - negativ verlaufender - Corona-Test gewesen. Die Flugkosten hätte der Hofbetreiber übernommen.

Außerdem war geplant, ihnen für den eigenen Schutz FFP-2-Masken mitzugeben. Die verbleibenden, negativ getesteten Erntehelfer dürfen auf dem Hof unter strengen Hygieneauflagen weiter arbeiten, wie Kreis und Gemeinde mitgeteilt hatten.

Helferkapazität in Krisen-Monaten halb ausgeschöpft

Mit einer Sonderregelung für die Landwirtschaft waren im Frühjahr insgesamt 40.300 Saisonkräfte aus dem Ausland nach Deutschland gekommen. Damit wurde das mögliche Kontingent von bis zu 80.000 ausländischen Erntehelfern zur Hälfte ausgeschöpft. 2300 Landwirtschaftsbetriebe hatten Einreisen angemeldet. Bauernpräsident Joachim Rukwied sagte, die Sonderregelung sei wegen der geschlossenen Grenzen extrem wichtig für die Betriebe gewesen. Nur so hätten sie die Bevölkerung mit heimischen Nahrungsmitteln versorgen können.

Angesichts drohender Engpässe hatte die Bundesregierung die begrenzte Einreise von Saisonkräften nur per Flugzeug erlaubt. Damit verbunden waren strenge Vorgaben zum Gesundheitsschutz. Die Sonderregelung für April und Mai wurde einmal verlängert. Seit Juni können Erntehelfer aus EU-Ländern auch wieder auf dem Landweg und "ohne die bisherigen Beschränkungen" einreisen.

Quelle: ntv.de, mba/dpa