Panorama

Infizierter stirbt in Frankreich Erster Toter durch Coronavirus in Europa

Das weltweit grassierende neue Coronavirus kostet nun auch in Europa ein erstes Leben. Das französische Gesundheitsministerium teilt mit, ein Tourist sei an der Infektion gestorben. Es ist der erste Todesfall außerhalb Asiens. Deutschland verschärft derweil die Vorsichtsmaßnahmen.

Erstmals ist ein an dem Coronavirus erkrankter Mensch in Europa gestorben. Der chinesische Tourist sei in einer Pariser Klinik der Krankheit erlegen, teilte die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn mit. Bei dem Mann handelte es sich demnach um einen 80-Jährigen aus der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei, in der auch Wuhan liegt. Der Tourist war Anfang Februar auf die Intensivstation des Krankenhauses Bichat in der französischen Hauptstadt gebracht worden. Sie sei gestern über den Tod des Mannes informiert worden, sagte Buzyn.

Der Patient sei mehrere Tage in kritischem Zustand gewesen. In zahlreichen europäischen Ländern, auch in Deutschland, wurden in den vergangenen Wochen Menschen gemeldet, die mit dem neuen Coronavirus infiziert sind. Bislang war aber niemand gestorben, bei einigen Patienten verlief die Erkrankung nahezu ohne Symptome. Auf dem chinesischen Festland stieg derweil die Zahl der Todesfälle nach offiziellen Angaben auf 1523. Die Zahl der neu nachgewiesenen Erkrankungen stieg dort um 2641 auf 66.492 Fälle. Außerhalb des chinesischen Festlands sind im Rest der Welt bislang etwa 600 Erkrankungen bestätigt. Die auf den Namen Covid-19 getaufte Lungenkrankheit kann neben Fieber und Husten schwere Atemwegsprobleme verursachen.

Deutschland intensiviert derweil die Vorsichtsmaßnahmen zur Virusabwehr an Flughäfen. Ankommende Flugreisende aus China werden jetzt genauer als bisher nach möglichen Kontakten mit dem neuartigen Coronavirus befragt. Das Bundesgesundheitsministerium in Berlin teilte mit, damit setze es Empfehlungen des EU-Gesundheitsministerrates um. "Wir müssen bei der Einreise aus China wissen, wer Kontakt mit infizierten Patienten hatte und wer aus Infektionsgebieten kommt. Das ermöglicht eine konkrete Testung am Flughafen", erläuterte Gesundheitsminister Jens Spahn von der CDU.

Gefahr in Deutschland "nach wie vor gering"

Aktuell gibt es Direktflüge aus China nur nach Bayern und nach Hessen, wie das Ministerium mitteilte - die Reisenden treffen auf den Flughäfen München und Frankfurt am Main ein. Sie müssen zusätzlich zur bisherigen Aussteigekarte eine aus drei Fragen bestehende Selbstauskunft ausfüllen. Die aus China (einschließlich Hongkong und Macau) ankommenden Fluggesellschaften müssen zudem ein mehrsprachiges Informationsblatt an Bord verteilen.

*Datenschutz

Bereits jetzt sind Flugkapitäne verpflichtet, Personen an Bord zu melden, die offensichtlich krank sind oder eine ansteckende Krankheit haben könnten, wie das Gesundheitsministerium erklärte. Mit der Selbstauskunft erhalte die Flugzeugbesatzung eine zusätzliche Entscheidungshilfe für eine solche Meldung. Bei einem möglicherweise kranken Passagier wird der Medizinische Dienst am Flughafen informiert, ein Arzt untersucht ihn dann an Bord und entscheidet über das weitere Vorgehen.

Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose von den Grünen betonte, die Gefahr durch das Coronavirus für die Bürger in Deutschland sei "nach wie vor gering". Die "eingeleiteten Maßnahmen" sollen demnach dafür sorgen, dass das so bleibt. Auch die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml von der CDU erklärte, der Schutz der Bevölkerung habe oberste Priorität.

Quelle: ntv.de, mra/can/AFP/dpa