Panorama
Absturz in den Abendstunden (Archivbild): Segelflieger werden in der Regel per Schleppkabel in die Lüfte gezogen.
Absturz in den Abendstunden (Archivbild): Segelflieger werden in der Regel per Schleppkabel in die Lüfte gezogen.(Foto: picture alliance / Klaus-Dietmar)
Sonntag, 12. August 2018

Tragischer Tod in Braunschweig: Flugschüler stürzt über Friedhof ab

Am Himmel über Braunschweig gerät ein Segelflugzeug außer Kontrolle. Dem Jugendlichen im Cockpit gelingt es nicht mehr, sich aus der abstürzenden Maschine zu befreien. Der Flieger schlägt ungebremst im Stadtgebiet auf.

Ein 15-jähriger Flugschüler ist beim Absturz eines Segelfliegers in Niedersachsen ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, geriet das Flugzeug am Samstagabend in der Luft ins Trudeln und zerschellte wenig später auf einem Friedhof in Braunschweig.

Die Situation an Bord des Segelflugzeugs war offenbar nicht mehr zu beherrschen. Der junge Pilot, der alleine in dem Flieger saß, versuchte offenbar noch vergeblich, sich mit dem Fallschirm zu retten. Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Behörden gegen 19.15 Uhr. In welcher Höhe sich das Fluggerät kurz vor dem Absturz befand, ist noch unklar. Hinweise auf Fremdverschulden liegen nicht vor.

Die Kriminalpolizei und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BfU) haben Ermittlungen aufgenommen. Geklärt werden muss unter anderem noch, wie genau es zu dem Unglück kommen konnte.

Für die Experten der BfU ereignete sich der Unfall in unmittelbarer Nähe ihres Hauptsitzes. Die Büros der Bundesstelle befinden sich - ebenso wie die Zentrale des Luftfahrt-Bundesamtes - am Flughafen Braunschweig/Wolfsburg im Braunschweiger Stadtteil Waggum.

Datenschutz

Quelle: n-tv.de