Panorama

Eklat bei den Emirates Frau fliegt wegen Periode aus Flugzeug

64539966.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Eine junge Frau klagt bei ihrem Freund vor dem Abflug über Bauchschmerzen aufgrund ihrer Periode. Blöd nur, dass eine Flugbegleiterin Zeugin des Gesprächs wird. Was dann passiert, ist kaum zu glauben.

Wieder ein Rauswurf - diesmal betrifft es allerdings nicht die in die Schlagzeilen geratene US-Fluggesellschaft United Airlines, sondern die arabische Emirates: Beth Evans und ihr Freund Josh Moran saßen bereits an Bord einer Maschine, die am Montag aus dem britischen Birmingham in Richtung Dubai abheben sollte. Das junge Paar freute sich auf sonnige Urlaubstage - doch es kam anders.

Nur wenige Minuten vor dem Start wurden sie aufgefordert, das Flugzeug zu verlassen, wie die britische "Sun" berichtet. Der Grund: Eine Flugbegleiterin hatte zufällig ein Gespräch gehört, in dem die 24-Jährige ihrem Freund klagte, dass sie Bauchschmerzen aufgrund ihrer Periode habe. Die Stewardess rief eine Kollegin dazu und begann dann, die junge Frau zu befragen. Auf die Frage, wie stark ihre Schmerzen sind, antworte Evans mit eins bei einer Skala von eins bis zehn.

"Es war äußerst peinlich, vor anderen Passagieren zu deinen Periodenschmerzen befragt zu werden", zitiert das Blatt die angehende Lehrerin. Doch trotz der Auskunft, dass ihre Schmerzen nicht schlimm seien, gab die Flugzeugcrew keine Ruhe. Sie kontaktierten ein medizinisches Team, welches entschied, dass Evans den siebenstündigen Flug nach Dubai nicht antreten darf.

Die junge Frau brach in Tränen aus, als sie und ihr Freund vom Personal aus dem Flugzeug gebracht wurden. "Es ist Wahnsinn, wegen Periodenschmerzen rausgeworfen zu werden", sagte der 26-jährige Moran der "Sun". Erst nachdem seine Freundin von einem Arzt untersucht worden war, durfte das Paar an Bord des nächsten Emirates-Flugs nach Dubai. Zu allem Ärger verlangte die Airline zusätzlich 250 Euro für die Umbuchung.

Ein Emirates-Sprecher erklärte den Vorfall so: "Passagiere haben die Crew alarmiert und berichtet, dass die junge Frau unter Beschwerden und Schmerzen litt. Der Kapitän hat dann die Entscheidung getroffen, medizinische Hilfe anzufordern und Frau Evans von Bord zu schicken, damit sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen kann. Wir wollten Frau Evans nicht dadurch gefährden, dass sich medizinische Hilfe verzögert hat, wenn sich ihre Beschwerden während des Fluges verschlechtert hätten."

Quelle: n-tv.de, dsi

Mehr zum Thema