Panorama

Festivalbesucher fliehen Geräusch löst Massenpanik in New York aus

c18a983ff22842300d6b5b9f4b46f424.jpg

Viele Konzertbesucher waren völlig verängstigt.

(Foto: AP)

Musiker wie Janet Jackson, Cardi B und Chris Martin treten bei einem gemeinsamen Konzert im Central Park auf. Plötzlich hören die Besucher ein verdächtiges Geräusch. Es bricht Panik aus, mehrere Menschen werden verletzt.

Das Global Citizen Festival in New York ist von einer Massenpanik überschattet worden. Hunderte Menschen stürmten am Samstagabend zu den Ausgängen des Konzertgeländes im Central Park, nachdem Zuschauer wegen vermeintlicher Schüsse Alarm geschlagen hatten. 15 Menschen wurden leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

7f26c16bc017a67444a25a6b7e19945a.jpg

Konzertbesucher drücken nach vorne.

(Foto: AP)

Verängstigte Zuschauer drängten sich an den Zäunen und trampelten einander nieder. Später stellte sich heraus, dass das verdächtige Geräusch von einer umgestürzten Absperrung verursacht worden war. Coldplay-Sänger Chris Martin versuchte, das Publikum zu beruhigen. Als das Konzert fortgesetzt wurde, waren zahlreiche Zuschauer aber schon auf dem Weg nach Hause.

Bei dem Festival der Organisation Global Citizen, das alljährlich parallel zur Generaldebatte der UNO stattfindet, warben Musiker und Politiker für eine Aufstockung der Entwicklungshilfe und mehr Rechte für Frauen und Mädchen. Auf der Bühne standen R&B-Künstler The Weekend und John Legend sowie die Rapperin Cardi B und die Sängerin Janet Jackson. Sie sei es leid, "dass Frauen weiterhin als Bürger zweiter Klasse behandelt werden", sagte Jackson.

Kampf gegen Armut und Krankheiten

Auch Schauspieler wie Hugh Jackman und Forest Whitaker sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen zeigten sich bei dem mehrstündigen Spektakel auf der Bühne. Norwegens Entwicklungshilfeminister Nikolai Astrup kündigte an, sein Land werde 360 Millionen Dollar an einen bei der Weltbank angesiedelten Hilfsfonds zahlen, mit dem die Gesundheitsversorgung von Kindern und Müttern in armen Ländern verbessert werden soll. Irlands Vize-Premierminister Simon Coveney versprach, seine Regierung werde 290 Millionen Dollar bereitstellen, um Projekte für mehr Bildungsgerechtigkeit in der Welt zu fördern.

Das Festival stand in diesem Jahr auch im Zeichen der US-Innenpolitik. Hollywoodstar Robert de Niro rief zur Stimmabgabe bei den Kongresswahlen Anfang November auf. Ex-First-Lady Michelle Obama schickte per Videobotschaft einen Wahlaufruf an das Publikum.

Quelle: ntv.de, hul/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen