Panorama

120 Einsatzkräfte beschäftigt Großbrand zerstört Hallen-Spielplatz in NRW

123454096.jpg

Am Nachmittag hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle.

(Foto: picture alliance/dpa)

Rauchwolken über Recklinghausen: In einem Indoor-Spielplatz bricht am Morgen ein Feuer aus. Eltern und Kindern gelingt es, den Hallenkomplex rechtzeitig zu verlassen, bevor Teile des Gebäudes einstürzen.

Bei einem Großbrand in einem Indoor-Spielplatz in Recklinghausen sind Teile des Gebäudes eingestürzt. Der Komplex habe in voller Ausdehnung gebrannt, sagte ein Sprecher der Polizei. Über der Stadt bildete sich eine große Rauchsäule. Alle Besucher konnten die Halle unverletzt verlassen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Zudem soll nach Informationen der Polizei eine Anwohnerin wegen Atembeschwerden ambulant im Krankenhaus behandelt worden sein.

*Datenschutz

Am Nachmittag war das Feuer größtenteils unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten sollen aber noch bis in den Abend dauern. Die Brandursache war zunächst unklar. Experten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Das Feuer in der "Kinderwelt" sei um kurz vor 11 Uhr gemeldet worden, sagte ein Polizeisprecher. Zeitweise waren gut 120 Einsatzkräfte beschäftigt. Die Decke des Indoor-Spielplatzes wird von Holzbalken getragen, was das Feuer wohl begünstigte.

In dem betroffenen Gebiet ging auch Ruß nieder. Die Bewohner mehrerer Recklinghauser Stadtteile und der Nachbarstadt Oer-Erkenschwick wurden dazu aufgerufen, wegen starker Rauchentwicklung Fenster und Türen geschlossen zu halten. Ein angrenzender Supermarkt wurde sicherheitshalber geräumt.

Wie die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet, wurde die "Kinderwelt" vor zehn Jahren eröffnet. Zu den vorhandenen Spielgeräten gehören unter anderem ein Kletterturm, mehrere Rutschen und eine Hüpfburg. Laut eigenen Angaben hat der Indoor-Spielplatz eine Fläche von mehr als 4500 Quadratmetern. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere Millionen Euro.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa/AFP