Panorama

Polizei fasst 17-Jährigen Gruppe attackiert Schlafenden in Berlin

ef48195758e37e075b109c743ac5571e.jpg

Die Polizei konnte einen jungen Mann aus der Gruppe fassen. (Symbolbild)

(Foto: dpa)

Im Winter bleiben in Berliner U-Bahnhöfen manche Obdachlose über Nacht. Ein Mann wird im Schlaf überrascht, als eine Gruppe junger Männer auf ihn einschlägt. Die Polizei kann einen 17-Jährigen festnehmen.

Am Berliner Alexanderplatz hat eine Gruppe junger Männer in der Nacht auf Samstag einen schlafenden 28-jährigen Mann angegriffen und am Kopf verletzt. Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe riefen die Polizei zu einem Bahnsteig des U-Bahnhofes Alexanderplatz, wie die Berliner Polizei mitteilte. Ein Verdächtiger 17-Jähriger wurde gefasst.

Den Erkenntnissen zufolge traten und schlugen gegen 2.40 Uhr mehrere junge Männer aus einer zehn- bis 15-köpfigen Gruppe heraus auf den auf einer Bank auf dem Bahnsteig der Linie U8 schlafenden Mann ein. "Dabei soll zum Schlagen auch ein Gürtel benutzt worden sein", erklärte die Polizei.

"Als die drei Männer des Ordnungsdienstes dem Angegriffenen zur Hilfe eilten, flüchtete die Gruppe und es gelang den BVG-Mitarbeitern, einen Jugendlichen bis zum Eintreffen der alarmierten Polizisten festzuhalten." Dem 17-Jährigen wurde in einer Gefangenensammelstelle Blut entnommen, da er stark alkoholisiert wirkte. Er wurde seinem Betreuer in einer Wohneinrichtung übergeben.

Die Kopfverletzungen des angegriffenen 28-Jährigen versorgten Sanitäter der Berliner Feuerwehr. Er wurde nach Angaben der Polizei nur leicht verletzt, möglicherweise handele es sich bei ihm um einen Wohnungslosen. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei.

Der Alexanderplatz gilt als Brennpunkt: Im Umfeld des Platzes in Berlin-Mitte war im Herbst 2012 ein Jugendlicher totgeprügelt worden. Seitdem häuften sich Meldungen über Gewalttaten und Diebstähle.

Als Reaktion auf die zunehmende Zahl von Straftaten wurde Mitte Dezember am Alexanderplatz eine neue Polizeiwache eröffnet. In der sogenannten Alexwache sollen rund um die Uhr drei von insgesamt 20 Beamten für die Bevölkerung ansprechbar sein. Weiterhin soll der Neubau als "Anlauf- und Arbeitsstätte" für die Bundespolizei und das Ordnungsamt dienen.

Quelle: n-tv.de, rpe/AFP

Mehr zum Thema