Panorama

Mädchen in Malaysia verschwunden Helfer finden Leiche bei Suche nach Nóra

33953e16f7219cc3baae06d05531d31b.jpg

Nach mehr als einer Woche erfolgloser Suche nach der 15-jährigen Nóra haben Helfer nun eine Leiche gefunden.

(Foto: REUTERS)

Die 15-jährige Nóra macht mit ihren Eltern Urlaub in Malaysia, als sie plötzlich verschwindet. Seit mehr als einer Woche fehlt jede Spur von ihr. Kurz nachdem ihre Familie eine Belohnung aussetzt, finden Suchhelfer nun eine Leiche im bergigen Dschungel.

Auf der Suche nach einem seit mehr als einer Woche verschwundenen Mädchen aus London ist in Malaysia die Leiche eines weiblichen Teenagers gefunden worden. Die malaysische Polizei und die Hilfsorganisation Lucie Blackman Trust, die sich seit Tagen um die Familie kümmert, bestätigten entsprechende Medienberichte. Die Tote sei aber noch nicht identifiziert. Befürchtet wird, dass es sich um die 15-jährige Nóra handelt, die seit dem 4. August vermisst wird. Sie hat sowohl die irische als auch die französische Staatsbürgerschaft. "Zur Zeit können wir nicht bestätigen, dass es Nóra ist", teilte die Organisation mit. "Aber traurigerweise erscheint das wahrscheinlich."

*Datenschutz

Das Mädchen hatte mit den Eltern - einer Irin und einem Franzosen - in einem Öko-Resort im bergigen Hinterland von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur Urlaub machen wollen. Dort verschwand sie nach Angaben der Eltern plötzlich aus ihrem Zimmer. Die Fenster standen weit offen. Ob sie in den Dschungel gegangen und sich möglicherweise verirrt hat oder entführt wurde, ist unklar.

Freiwillige und die Polizei suchen seit Tagen im Dschungel nach Nóra und beschallten das Areal mit einer Lautsprecher-Aufnahme, auf der die Mutter des Mädchens ruft: "Nóra Liebling, ich liebe Dich, hier ist Mama." Auch am Montag beteiligten sich mehr als 300 Menschen an der Aktion. Die Eltern bedankten sich per Video bei den Helfern.

Eltern loben Belohnung aus

*Datenschutz

Um die Suche voranzutreiben, haben Nóras Eltern umgerechnet etwa 10.000 Euro zur Belohnung ausgesetzt. Das Geld soll nach Angaben der Familie für Hinweise gezahlt werden, die zu dem Mädchen führen. Bei Spendenaktionen zur Unterstützung der Suche sind bereits mehr als 120.000 Euro zusammen gekommen. Die Polizei des südostasiatischen Staates hatte anfangs keine Hinweise auf ein Verbrechen, schließt einen kriminellen Hintergrund aber nicht mehr aus. Die britische und irische Polizei unterstützen ihre Kollegen in Malaysia.

Der Fall weckt Erinnerungen an das Verschwinden eines britischen Mädchens aus einer Ferienanlage in Portugal im Mai 2007. Von Maddie (Madeleine) McCann, die damals erst drei Jahre alt war, fehlt seither jede Spur. Inzwischen müsste sie 15 sein.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, cri/dpa

Mehr zum Thema