Panorama
Nach Stunden auf der Autobahn gab es hier Toiletten, warmes Essen und ein Bett.
Nach Stunden auf der Autobahn gab es hier Toiletten, warmes Essen und ein Bett.(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)
Donnerstag, 30. August 2018

Autobahn nach Unfall gesperrt: Ikea nimmt Gestrandete auf

Einen schweren Verkehrsunfall nutzt der schwedische Möbelriese Ikea für eine clevere Marketingaktion. Als auf einer benachbarten Autobahn nichts mehr geht, lässt er verzweifelte Autofahrer auf Malm und Songesand ausruhen.

Bei vielen steht es auf der Bucket-Liste, einmal beim schwedischen Möbelkonzern Ikea in den Ausstellungsbetten liegen zu bleiben. Gelegentlich werden für Übernachtungen Verlosungen veranstaltet, bei denen allerdings viele Bewerber leer ausgehen. In Großbritannien kamen nun einige Glückliche ganz unerwartet in den Genuss einer Pause im Möbelhaus.

Datenschutz

Und das kam so: In der Nacht zum Mittwoch kam es nach einem schweren Lkw-Unfall zu einer Vollsperrung der M25 nahe des Autobahnkreuzes Dartford Crossing. Zwar gab es keine Toten, aber ein Lastwagen kippte direkt auf die Autobahn. Nichts ging mehr auf der wichtigen Verkehrsader der Hauptstadt London, für 15 Stunden. Wer in diesem Monsterstau steckte, hatte keine Chance. Langsam wurde es dunkel, alles sah nach einer Nacht auf der Autobahn aus, während sich die Aufräumarbeiten schwierig gestalteten und entsprechend in die Länge zogen.

Die Mitarbeiter der Ikea-Filiale im britischen Thurrock verfolgten über Stunden die schwierige Lage direkt vor ihrer Haustür. Dann entschieden sie, wer möchte, kann in den Ausstellungsräumen warten, bis sich die Lage bessert. Betten und Sofas wurden dafür hergerichtet. Etwa 200 Autofahrer nahmen das Angebot an und machten sich wenigstens etwas erholt auf den Weg, als die Autobahn gegen 6 Uhr am nächsten Morgen wieder freigegeben wurde. Normalerweise hätte die Filiale um 22 Uhr geschlossen, nun wurde sie erst gegen 23 Uhr dicht gemacht.

Für Ikea dürfte sich die Aktion auch marketingtechnisch gelohnt haben, denn bei Twitter posteten die Geretteten Bilder, wie sie es sich in den Produkten des schwedischen Möbelriesen nach einem langen Tag gemütlich machen. Außerdem berichteten zahlreiche Medien über die Aktion, bei der es möglicherweise auch Fleischbällchen gab.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de