Panorama

Weißes Erwachen im Osten In tieferen Lagen liegt der erste Schnee

Manch einer dürfte nicht schlecht staunen, wenn er heute morgen die Vorhänge aufzieht: In Teilen den Landes hat es über Nacht geschneit - für Mitte Oktober eher ungewöhnlich. Zur Erinnerung: Vor genau einem Jahr konnte man noch im T-Shirt nach draußen.

Die Nacht hat in Teilen Deutschlands den ersten Schnee des Winters bis unter 300 Meter gebracht. In Oberfranken, im Thüringer Wald, im Oberen Vogtland und im Westgebirge in Sachsen hat es den meisten Schneefall gegeben.

Zahlreiche Twitter-Nutzer teilten Schnee-Fotos:

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

*Datenschutz

 

Laut n-tv Meteorologe Björn Alexander könnte es weiteren weißen Niederschlag geben: "Heute ist tagsüber oberhalb von etwa 500 Metern Höhe Schnee mit Glättegefahr drin." Darunter falle jedoch aus dichten Wolken Regen oder Nieselregen.

Schnee im Oktober ist an sich nicht ungewöhnlich. So früh fällt er jedoch zumeist nur in den Mittelgebirgen. Dass er auch die tieferen Lagen erreicht, kommt seltener vor. Zum Vergleich: "Den 14. Oktober 2014 verbrachten wir mit meist 16 bis 24 Grad", sagt Alexander nach einem Blick in die Wetterhistorie.

Quelle: n-tv.de, jog