Panorama

Botschafter: "Grausame Szenen" Indien zählt nun 20 Millionen Corona-Fälle

imago0117065097h.jpg

Eine Angehörige eines Corona-Todesopfers im indischen Noida bekommt Trost zugesprochen.

(Foto: imago images/Hindustan Times)

Die Lage wird nicht besser: Indien erlebt eine heftige zweite Corona-Welle und sein Gesundheitssystem ist völlig überlastet. Nun überschreitet es als zweites Land nach den USA die Schwelle von 20 Millionen Fällen. Den 13. Tag in Folge meldet das Gesundheitsministerium mehr als 300.000 neue Positiv-Tests.

Die Berichte über die dramatische Corona-Lage in Indien reißen nicht ab: Am heutigen Dienstag überschritt das Land die Marke von 20 Millionen Infektionen seit Pandemiebeginn. Das Gesundheitsministerium meldete mehr als 357.000 neue Fälle binnen eines Tages und damit den 13. Tag in Folge mehr als 300.000 neue Fälle. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus stieg um 3449 auf mehr als 222.000. Der deutsche Botschafter in Indien, Walter Lindner, sprach von "grausamen Szenen" in dem Land.

"Es gibt 20, 30 Krankenhäuser und überall fehlen Betten. Wir kriegen kein Bett mehr, keiner - egal, welche Privilegien er hat", sagte Lindner dem Sender Bayern 2. Trotz zahlreicher Hilfslieferungen aus mehreren Ländern fehle es weiter an Sauerstoff. "Das alles geht nicht über Nacht zu reparieren, da müssen Sie viel Hilfe reinbringen."

Angesichts der dramatischen Szenen sah Indien sich gezwungen, ein wichtiges Cricket-Turnier abzusagen, an dem einige Weltklasse-Spieler teilnehmen sollten. Die Organisatoren der Indian Premier League erklärten, sie wollten die Sicherheit des Personals und der Spieler, darunter Profis aus Australien, England und Neuseeland, nicht gefährden. Zuvor war das Turnier unter Ausschluss der Zuschauer fortgeführt worden, was zu heftiger Kritik geführt hatte.

Todesfälle wegen Mangel an Sauerstoff

Mehr zum Thema

Indien erlebt derzeit eine heftige zweite Corona-Welle. Das Gesundheitssystem ist völlig überlastet. Immer wieder gibt es Berichte über Todesfälle wegen mangelnden Sauerstoffs in Kliniken. Deutschland und andere Staaten schickten inzwischen Nothilfe in das Land. Am Samstag trafen 120 Beatmungsgeräte und Medikamente mit einer Bundeswehrmaschine in Neu-Delhi ein, Mitte der Woche soll eine Sauerstoffanlage folgen.

Der dramatische Anstieg der Zahlen ist womöglich unter anderem auf die neue Virusvariante B.1.617 zurückzuführen. Viele Länder, darunter Deutschland, haben daher Einreisebeschränkungen für das Land mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern verhängt.

Quelle: ntv.de, abe/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.