Panorama

Rettern fehlt es am Nötigsten Indonesien bittet um Katastrophenhilfe

e2ed0b4a330712db8b598ba6925145de.jpg

Einsatzkräfte retten eine Überlebende aus einem Haus in Palu.

(Foto: dpa)

In Indonesien wird weiter nach Überlebenden gesucht. Die zerstörte Infrastruktur und fehlendes Equipment lassen die Hoffnung auf Erfolge aber immer mehr schwinden. Präsident Widodo zählt nun auf die internationale Gemeinschaft.

Nach der verheerenden Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe auf der Insel Sulawesi mit Hunderten Todesopfern bittet Indonesien um internationale Hilfe. Zu diesem Zweck hat Präsident Joko Widodo der Regierung erlaubt, internationale Katastrophenhilfe anzunehmen, erklärte der für Investitionen zuständige Regierungsvertreter. Zuvor hatten viele Staaten, darunter auch die EU, bereits ihre Unterstützung angeboten.

Die Suche nach Überlebenden wird im Moment dadurch erschwert, dass es an technischem Gerät und Treibstoff fehlt. Das indonesische Militär flog Generatoren ein, weil die Stromversorgung nach den zwei schweren Erdbeben und der folgenden Flutwelle an vielen Orten immer noch unterbrochen ist. In der besonders heftig getroffenen Stadt Palu wurden weitere Tote aus den Trümmern gezogen. Nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde konnten aus einem Hotel und einem Restaurant aber auch zwei Überlebende geborgen werden. In der Nacht wurde die Suche dann unterbrochen. Die Behörde will in Kürze eine neue Zwischenbilanz vorlegen.

Nach offiziellen Angaben kamen an der Westküste von Indonesiens viertgrößter Insel durch die Beben und den Tsunami seit Freitagabend mindestens 832 Menschen ums Leben. Das Online-Nachrichtenportal Kumparan berichtete unter Berufung auf die Polizei von mehr als 1200 Toten. Dafür gab es offiziell aber keine Bestätigung. Befürchtet wird, dass die Zahlen in den nächsten Tagen noch deutlich in die Höhe gehen. Wie groß das Ausmaß der Katastrophe tatsächlich ist, weiß noch niemand.

Betroffene fühlen sich allein gelassen

bb8ba7e15fee965d61de00df1fd82a5a.jpg

Helfer suchen in den Trümmern eines Hauses nach Überlebenden.

(Foto: AP)

Der Leiter der staatlichen Suchtrupps in Palu, Nugroho Budi Wiryanto, klagte: "Es gibt kaum schweres Gerät und praktisch keinen Treibstoff. Das macht uns die Rettung von Opfern sehr schwer." Vielerorts gruben Menschen mit bloßen Händen nach Vermissten. Zudem seien am Wochenende die Kommunikationsverbindungen unterbrochen gewesen, sagte der Beamte.

Zahlreiche Anwohner beschwerten sich darüber, dass sie von den Behörden zu wenig Hilfe bekämen. "Hier hilft uns niemand, nicht einmal mit einem Glas Wasser", sagte ein Mann namens Mahmud. Ein anderer Mann, Amir Sidiq, meinte: "Hier ist überhaupt niemand von der Regierung oder einer anderen Organisation, um die Beisetzung der Leichen zu organisieren. Wir machen das alles selbst." Ein Militärsprecher verwies darauf, dass mit der Aushebung von Massengräbern begonnen worden sei. "Wir beerdigen die Toten so schnell es geht", sagte Luftmarschall Hadi Tjahjanto. "Hoffentlich ist das in ein bis zwei Tagen getan." Damit hoffen die Behörden der Ausbreitung von Krankheiten vorzubeugen.

Noch nicht alle Katastrophengebiete erreicht

Allein in Palu starben mehr als 800 Menschen. Viele Opfer sind noch in den Trümmern verschüttet. Die Flutwelle, die viele Gebäude mitriss, war bis zu sechs Meter hoch. In die Gebiete an Sulawesis Westküste, die in unmittelbarer Nähe des Zentrums des schwersten Bebens lagen, konnten Retter noch nicht vordringen. Insbesondere in der Gemeinde Donggala weiter oben im Norden werden noch zahlreiche Opfer befürchtet.

Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Für die mehr als 260 Millionen Einwohner sind Erdbeben, Tsunamis und Vulkanausbrüche keine neue Erfahrung. Beim Tsunami an Weihnachten 2004 starben dort mehr als 160.000 Menschen, so viele wie in keinem anderen Land der Region. Insgesamt kamen damals in den östlichen Anrainerstaaten des Indischen Ozeans etwa 230.000 Menschen ums Leben.

Quelle: n-tv.de, lou/dpa/AFP

Mehr zum Thema