Panorama

Massenhafter Kindesmissbrauch Jugendamt machte in Lügde schwere Fehler

Aktenordner mit der Aufschrift

In einem ersten Prozess zum Missbrauchskomplex Lügde wurden 2019 zwei Männer zu langen Haftstrafen verurteilt.

(Foto: Bernd Thissen/dpa-POOL/dpa)

Als "monströs", "abscheulich" und "widerwärtig" bezeichnete 2019 eine Richterin die Taten zweier Männer, die sich im westfälischen Lügde hundertfach an Kindern vergangen hatten. Ein Bericht legt nahe, dass ein zuständiges Jugendamt die Vorfälle aufgrund fachlicher Fehler nicht verhindern konnte.

Nach dem massenhaften Missbrauch von Kindern im nordrhein-westfälischen Lügde hat eine Sonderermittlerin dem Jugendamt im niedersächsischen Landkreis Hameln-Pyrmont schwere Fehler attestiert. Zwar kommt der Bericht zu dem Ergebnis, dass dem Landkreis kein strukturelles Versagen anzulasten ist, eine ganze Reihe von fachlichen Fehlern habe aber dazu geführt, dass die Taten nicht verhindert werden konnten, heißt es in dem vom Landkreis in Auftrag gegebenen Bericht.

Das Jugendamt in Hameln hatte einem der Haupttäter von Lügde trotz mehrerer Hinweise auf sexuell übergriffiges Verhalten die Pflegschaft für ein Mädchen übertragen. Mindestens vier Mal habe die Behörde in Hameln Hinweise auf die mangelnde Eignung des Pflegevaters sowie mögliche Pädophilie erhalten, denen nicht ordentlich nachgegangen wurde, heißt es in dem Bericht. Auch Hinweise auf den Kontakt des Pflegevaters zu weiteren Mädchen seien nicht angemessen aufgegriffen worden.

Vielfältig beschäftigten sich Behörden zwar mit der Situation, das belegen die von der Sonderermittlerin gesichteten Dokumente, es wurde aber lange Zeit nicht durchgegriffen. Es gab keinen ausreichenden Informationsaustausch im Jugendamt, Abläufe wurden nicht eingehalten und bei der Zusammenarbeit mit Behörden im angrenzenden Nordrhein-Westfalen hakte es. Die Mutter wurde nach Einschätzung der Sonderermittlerin nicht ausreichend einbezogen und die Inaugenscheinnahme des Kindes nicht im nötigen Umfang vorgenommen oder dokumentiert.

Haupttäter lange in Haft

In Nordrhein-Westfalen versucht ein Untersuchungsausschuss des Landtags weiter aufzuklären, wie es zu dem hundertfachen Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Lügde kommen konnte, ohne dass Behörden auf die kriminellen Vorgänge aufmerksam wurden. Im Mittelpunkt steht das Leid des kleinen Mädchens, das vom Jugendamt in Hameln zu einem Pädokriminellen auf den Campingplatz gegeben worden war. Da der Mann im lippischen Lügde lebte und die Kindsmutter in Niedersachsen, waren zwei Jugendämter über die Landesgrenzen mit dem Fall beschäftigt.

Im Herbst 2019 hatte das Landgericht Detmold im Missbrauchsfall Lügde zwei Männer zu langjährigen Haftstrafen und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Sie hatten auf dem Campingplatz an der Landesgrenze zu Niedersachsen 32 Kinder jahrelang schwer sexuell missbraucht. Seit Anfang September muss sich vor dem Landgericht Göttingen ein 49-Jähriger wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten. Es handelt sich um einen Bekannten des Haupttäters von Lügde.

Quelle: ntv.de, ter/dpa