Panorama

Bei Tauchgang überrascht Karibik-Urlauberin stirbt nach Hai-Angriff

imago88931927h.jpg

Laut einem Medienbericht sollen Tigerhaie für die Attacke verantwortlich sein.

(Foto: imago/imagebroker)

Bei einem Tauchausflug auf den Bahamas wird eine US-Touristin von mehreren Haien attackiert und tödlich verletzt. Die Eltern des Opfers versuchen noch vergeblich, die 21-Jährige vor den heranschwimmenden Tieren zu warnen.

Vor den Augen ihrer Eltern ist eine US-Amerikanerin auf den Bahamas von Haien angegriffen und getötet worden. Die 21-Jährige sei beim Schnorcheln vor der Insel Rose Island von drei Haien attackiert worden, berichteten US-Medien unter Berufung auf die Polizei. Die Frau aus Torrance im Bundesstaat Kalifornien habe demnach zu spät auf Rufe ihrer Eltern reagiert, die gesehen hatten, wie sich die Haie näherten. Laut der "Sun" handelte es sich bei den Tieren um Tigerhaie.

*Datenschutz

Die 21-Jährige habe ihren rechten Arm verloren und Bisswunden am linken Arm, beiden Beinen und dem Gesäß davongetragen. Laut dem Sender ABC zog die Mutter, die sich nur wenige Meter entfernt von der Attacke aufhielt, ihre Tochter aus dem Wasser. Die 21-Jährige sei später im Krankenhaus an ihren Verletzungen gestorben, bestätigte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

Der Vater der jungen Frau sagte gegenüber der "Sun": "Wir vermissen sie sehr. Sie war so fürsorglich. Sie liebte alle Tiere. Es ist paradox, dass sie nun nach einer Hai-Attacke stirbt." Nach Informationen der Zeitung ist es die erste tödliche Hai-Attacke auf den Bahamas seit über 10 Jahren.

Die meisten Haie sind harmlos und viel zu klein, um Menschen anzugreifen. Als potenziell gefährlich gelten vor allem vier Arten: der Weiße Hai, der Tigerhai, der Sambesi- und der Weißspitzhai. Der Tigerhai verdankt seinem Namen den dunklen Streifen auf seinem Körper, die dem Muster eines Tigers ähnlich sind. Tigerhaie sind in der Regel Einzelgänger und nachtaktiv. Sie sind vom Aussterben bedroht. Experten zufolge ist die Gefahr eines Haiangriffs geringer, als vom Blitz getroffen zu werden.

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema