Panorama

Tragischer Unglücksfall Kletterer in Sächsischer Schweiz abgestürzt

Der tödliche Unfall ereignete sich im Elbsandsteingebirge, einem beliebten Klettergebiet in der sächsischen Schweiz.

Der tödliche Unfall ereignete sich im Elbsandsteingebirge, einem beliebten Klettergebiet in der Sächsischen Schweiz.

(Foto: imago images / CHROMORANGE)

Ein Mann ist beim Klettern in der Sächsischen Schweiz von einem Felsen gestürzt und an seinen Verletzungen gestorben. Aus bisher unbekannten Gründen verlor er plötzlich den Halt und fiel zehn bis zwölf Meter in die Tiefe. Fremdeinwirkung schließt die Polizei dabei aus.

Der 34-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber geborgen. Die Ärzte versuchten noch, ihn wieder zu beleben, mussten aber letztlich seinen Tod feststellen. Ein Kriseninterventionsteam betreute den Freund des Kletterers, der sich zum Zeitpunkt des Absturzes vier bis fünf Meter unter dem Verunglückten befand.

Die "Sächsische Zeitung" zitiert einen Augenzeugen, wonach der Mann zunächst bis zur ersten Sicherung geklettert war und sich dort auch gesichert habe. Zudem sei er ein erfahrener Industriekletterer gewesen. Die Polizei gehe daher derzeit von einem tragischen Unglücksfall aus.

Das sogenannte Rathener Gebiet, wo sich der Unfall ereignete, ist mit seinen 148 Gipfeln ein beliebtes Klettergebiet in der Sächsischen Schweiz. Allerdings erfordert der weiche Sandstein dort besondere und anspruchsvollere Vorkehrungen, insbesondere beim Sichern.

Quelle: n-tv.de, jwe/dpa

Mehr zum Thema