Panorama

Nicht genug Beatmungsbetten Klinik in Sachsen wendet Triage an

Sachsen ist besonders stark vom Coronavirus betroffen. Mittlerweile stoßen auch die dortigen Kliniken an ihre Belastungsgrenzen. Ein Krankenhauschef erzählt, dass Ärzte in seiner Klinik schon entscheiden mussten, welchen Patienten geholfen wird und welchen nicht.

Einem Medienbericht zufolge hat erstmals ein ärztlicher Direktor in Deutschland bestätigt, dass in seiner Klinik Ärzte vor der Entscheidung stehen, welchen Corona-Patienten sie helfen und welchen nicht. Gegenüber t-online.de bestätigte Dr. Mathias Mengel, Ärztlicher Direktor des Klinikums Oberlausitzer Bergland gGmbH, dass im Krankenhaus im sächsischen Zittau (Landkreis Görlitz) schon mehrfach triagiert werden musste.

Es haben nicht genug Beatmungsbetten zur Verfügung gestanden, sagte Mengel dem Portal. "Wir waren in den vergangenen Tagen schon mehrere Male in der Situation, dass wir entscheiden mussten, wer Sauerstoff bekommt und wer nicht." Es werde versucht, den Patienten, für den es keine Versorgung gibt, in eine andere Klinik zu verlegen. "Aber wir sind im Epizentrum, manche Häuser nehmen gar nicht mehr auf", so Mengel.

Die Triage könne bedeuten, dass es für nicht verlegungsfähige Patienten dann keine entsprechende Hilfe mehr gebe und das sei auch bereits der Fall gewesen. Aktuell werde überlegt, Patienten in größerem Stil in andere Bundesländer zu verlegen, sagte Mengel.

Stand Dienstag wurden im Landkreis Görlitz nach Behördenangaben 263 Corona-Patienten stationär behandelt, davon 25 intensivmedizinisch. Die Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner liegt in der Region bei 644,57. Das Land Sachsen zählte gestern 3136 stationäre Corona-Patienten im Freistaat. Davon wurden 582 intensivmedizinisch betreut.

Das Wort Triage stammt vom französischen Verb "trier", was "sortieren" oder "aussuchen" bedeutet. Unter Triage wird verstanden, wenn Ärzte in Extremsituationen entscheiden müssen, welche Patienten sie bei knappen medizinischen Kapazitäten behandeln und welche nicht. Ursprünglich kommt das System aus der Militärmedizin. In Deutschland gibt es keine gesetzliche Regelung, wie Ärzte in Extremsituationen über Leben und Tod entscheiden müssen. Mehrere medizinische Fachgesellschaften hatten aber bereits im März Handlungsempfehlungen für die Triage in Corona-Zeiten erarbeitet.

Quelle: ntv.de, jpe

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.