Panorama

"Maximal zwei Personen" Kontaktbeschränkungen im norddeutschen Heide

Weil die Corona-Infektionen in der Kreisstadt Heide zurzeit extrem in die Höhe schießen, gelten dort jetzt wieder Kontaktbeschränkungen- höchstens zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten dürfen sich treffen. Und auch für den Tourismusort Büsüm ändert sich einiges.

Wegen stark gestiegener Corona-Neuinfektionen hat die Stadt Heide in Schleswig-Holstein einen Tag früher als zunächst geplant wieder strengere Schutzmaßnahmen eingeführt. Im öffentlichen Raum gilt damit seit heute in Heide wieder die Kontaktbeschränkung, dass sich maximal zwei Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen dürfen, wie Landrat Stefan Mohrdieck mitteilte.

Diese Einschränkung gilt auch für öffentliche und private Veranstaltungen in der Dithmarscher Kreisstadt. Die Einhaltung der Maßnahmen werde verstärkt kontrolliert. Testungen sollten ausgeweitet werden. Ursprünglich sollten die Einschränkungen erst ab Samstag gelten.

*Datenschutz

Auch im Tourismusort Büsum gelten wieder strengere Beschränkungen. So müssen Menschen in zwei Fußgängerzonen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Eine Kontaktbeschränkung gilt aber nicht. Die beiden Allgemeinverfügungen für Heide und Büsum gelten jeweils bis einschließlich 7. August, eine Verlängerung ist möglich.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts hat es im Kreis Dithmarschen mit Stand 30. Juli, 00.00 Uhr bisher 26,3 Fälle binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner gegeben. Der Grenzwert für Einschränkungen des öffentlichen Lebens liegt laut Bund/Länder-Beschluss bei 50 Fällen.

Quelle: ntv.de, can/dpa