Panorama

Urlaub mit "Tourismus-Korridor"? Kroatien wirbt um deutsche Touristen

imago96980367h.jpg

Dubrovnik als Urlaubsziel könnte in diesem Sommer doch noch möglich sein.

(Foto: imago images/Pixsell)

Für Kroatien ist die Tourismusbranche ein wichtiger Wirtschaftszweig. Daher kämpft das Land intensiv dafür, dass die Sommersaison nicht der Corona-Krise zum Opfer fällt. Wegen der niedrigen Infiziertenzahlen bereitet es sich auf die Urlaubswelle vor. Zudem gab es bereits Gespräche mit der Bundesregierung.

Sommerurlaub in Zeiten von Corona? Geht das überhaupt? Noch kann niemand abschätzen, ob die Deutschen in diesem Sommer noch das Mittelmeer zu Gesicht bekommen. Doch falls sich die positiven Entwicklungen in den nächsten Wochen weiter in die richtige Richtung bewegen, könnte eine innereuropäische Reise vielleicht doch noch möglich werden. Ein Land, das sich bereits jetzt auf die Touristenströme vorbereitet, ist Kroatien.

Der Ministerpräsident des Balkanstaates, Andrej Plenkovic, bestätigte, dass Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bereits stattgefunden hätten, um Tourismus zu ermöglichen. Auch mit der tschechischen, österreichischen, ungarischen und slowenischen Regierung sei man in regem Austausch, um möglicherweise einen sogenannten Tourismus-Korridor in den nächsten Wochen und Monaten einrichten zu können. Urlauber müssten entsprechend einen Nachweis erbringen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Erst dann dürfen sie mit dem Auto oder Flugzeug einreisen.

Noch gilt strikte Einreisesperre

Auch der zuständige Tourismusminister positionierte sich bereits in einem "Welt"-Artikel als Corona-freies Urlaubsland, das schon zu diesem frühen Zeitpunkt offen um Urlauber noch in diesem Sommer wirbt. Derzeit arbeite man akribisch mit Gesundheitsexperten einen genauen Plan aus, wie und wann man sich für Reisende wieder öffnen könne. Bislang gilt eine strikte Einreisesperre für alle Ausländer.

"Wir rechnen damit, dass im Sommer, also in der Hochsaison, noch immer eine Tourismussaison möglich ist, da es in Kroatien viele Unterkunftsmöglichkeiten gibt, wo die Einhaltung der Abstände zwischen den Gästen praktizierbar ist", sagte auch Romeo Draghicchio, der Direktor der kroatischen Zentrale für Tourismus, in der "Bild"-Zeitung. Ende Mai will das Land aktualisierte Reisebestimmungen veröffentlichen, die eine Einreise per Auto und Flugzeug ermöglichen sollen.

BIP hängt vom Tourismus ab

Bislang kam Kroatien im internationalen Vergleich in der Corona-Krise sehr glimpflich davon. Höchstwahrscheinlich auch, weil frühzeitig massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen wurden. Bislang (Stand 24. April) gab es in dem ganzen Land nur 1981 bestätigte Infizierte und 50 Todesfälle; bei einer Einwohnerzahl von rund vier Millionen Menschen bemerkenswert niedrige Zahlen.

Für das Balkanland mit seinen Hunderten vorgelagerten Inseln ist die Tourismusbranche ein elementar wichtiger Wirtschaftszweig. Jährlich empfängt Kroatien bis zu 16 Millionen Menschen, die für Umsätze jenseits der 7-Milliarden-Euro-Marke sorgen. Rund ein Fünftel des gesamten Bruttoinlandsprodukts wird dank des Tourismus erwirtschaftet. Bis zu zwei Millionen Deutsche werden dort jährlich empfangen.

Quelle: ntv.de, mba/spot