Panorama

Keine Maske, kein Abstand Kurz sorgt mit "Corona-Party" für Ärger

imago0100466791h.jpg

Sebastian Kurz irritierte am Mittwoch mit einem Auftritt im Kleinwalsertal.

(Foto: imago images/photonews.at)

Sind die Zeiten von Masken und Abstand in Österreich schon wieder vorbei? Ein Auftritt von Bundeskanzler Sebastian Kurz fernab Wiens legt das nahe. Während in der Hauptstadt Vergehen gegen die Regeln hart bestraft werden, zeigt sich Kurz andernorts volksnah - ohne Maske.

Der erste offizielle Besuch außerhalb Wiens seit Beginn der Corona-Krise hat Österreichs Kanzler Sebastian Kurz heftige Kritik eingebracht. Der konservative Politiker war am Mittwoch im Kleinwalsertal ohne Mundschutz unterwegs. Außerdem wurde der Sicherheitsabstand von einem Meter vielfach nicht eingehalten.

Von dem Besuch kursierten am Donnerstag Aufnahmen im Internet, unter anderem von den "Vorarlberger Nachrichten". Zu sehen ist, wie Besucher und Politiker ohne Maske eng beieinander sind. Ein Abgeordneter der liberalen Partei Neos kündigte an, Anzeige zu stellen. "Ich gehe davon aus, dass die Verordnung im Kleinwalsertal genauso gilt wie in Wien", sagte Sepp Schellhorn dem TV-Sender OE24. In Wien würden Menschen wegen kleiner Vergehen gegen die Corona-Maßnahmen hart bestraft. Der Kanzler reise aber ohne Schutzvorkehrungen nach Vorarlberg.

Twitter-Nutzer stellten den Bildern ein Video von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) gegenüber, der mit Blick auf die Abstandsregel die Bevölkerung in "Lebensretter" und "Lebensgefährder" unterteilt hatte. Der Chefredakteur des Magazins "Falter", Florian Klenk, schrieb zu einem Video auf Twitter: "Kann mir irgendwer erklären, wieso diese Corona-Party erlaubt ist und die Masken als Halsketten getragen werden?" Und: "In Wien strafen Sie Leute, die alleine im Park einen Klimmzug machen, die Wirten haben zu, wir tragen Masken und bleiben im Homeoffice. Und dann so ein Gedränge um Kurz?"

Das Kanzleramt antwortete auf die Kritik, obwohl man sich bemüht habe, sei von Bewohnern und Medienvertretern "teilweise der Mindestabstand leider nicht eingehalten" worden. Kurz habe auf der Straße mehrmals darum gebeten, die Abstandsregeln zu beachten, sagte ein Sprecher nach einem Bericht der Nachrichtenagentur APA.

Quelle: ntv.de, ter/dpa