Panorama

Zwei Corona-Vakzine im September Lauterbach kündigt angepassten Impfstoff an

imago0162523829h (1).jpg

Die angepassten Impfstoffe würden das Risiko einer Corona-Ansteckung "deutlich" senken, erklärt Lauterbach.

(Foto: IMAGO/Political-Moments)

Ein an die Omikron-Variante angepasster Impfstoff ist offenbar in Sicht: Gesundheitsminister Lauterbach erwartet, dass es im September so weit sein soll. Die neuen Corona-Vakzine sollen die Ansteckung "deutlich" senken. Außerdem rückt er seine Aussagen zur vierten Impfung nochmal gerade.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach geht davon aus, dass zum Herbstbeginn Impfstoffe mit Anpassung an die neuen Corona-Varianten zur Verfügung stehen werden. "Im September werden wir angepasste Impfstoffe haben", sagte der SPD-Politiker in der ARD. Es habe hier Verzögerungen gegeben, "aber die gute Nachricht ist: Sie kommen." Die angepassten Impfstoffe würden das Risiko einer Corona-Ansteckung "deutlich" senken.

Die neuen Impfstoffe würden "im Wesentlichen" zwei verschiedene angepasste Impfstoffe sein, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums dem "Spiegel": Zum einen ein sogenannter bivalenter Impfstoff, aufbauend auf der Virus-Variante BA.1. Zum anderen ein an die Variante BA.5 angepasstes Vakzin. "Beide werden in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen."

Vierter Piks sinnvoll bei "ganz vielen Kontakten"

Auf die Frage, wann Corona-Impfstoffe für Kinder unter fünf Jahren zur Verfügung stehen würden, verwies Lauterbach auf die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA). Er könne nicht sagen, wann diese eine Zulassungsentscheidung treffe, er hoffe aber, dass dies "schnell" passieren werde. Die Datenlage für die entsprechenden Impfstoffe sei "eigentlich sehr gut". Bisher gibt es in der EU nur für Menschen ab fünf Jahren zugelassene Corona-Impfstoffe.

Lauterbach äußerte sich auch zur Frage einer vierten Corona-Impfung. Hier war der Eindruck entstanden, er empfehle eine solche zweite Auffrischungsimpfung generell auch jüngeren Menschen, was auf Kritik stieß. Dies sei aber eine "falsche Darstellung" seiner Meinung, sagte der Minister. Für Menschen unter 60 könne die vierte Impfung lediglich in bestimmten Fällen sinnvoll sein, insbesondere wenn sie "ganz viele Kontakte" hätten.

Als Beispiele nannte Lauterbach Menschen, die beispielsweise in einer Bar oder in einer Werkhalle arbeiten. Diese sollten dann mit ihrem Hausarzt über einen möglichen zweiten Booster sprechen. Auch er selbst habe schon die vierte Impfung bekommen, weil er viele Kontakte habe und sein Risiko für eine Infektion daher "sehr hoch" sei, sagte der 59-Jährige. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die vierte Impfung derzeit für Menschen über 70, Vorerkrankte und Pflegepersonal.

Quelle: ntv.de, can/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen