Panorama

"Dort wird auch noch getrickst" Lauterbach vermutet falsche Mallorca-Zahlen

LauterbachThrombosen.jpg

Glaubt den mallorquinischen Behörden kein Wort: Karl Lauterbach.

Die Diskussion um Reisen nach Mallorca ebbt nicht ab. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach geht davon aus, dass die lokalen spanischen Behörden bei den Corona-Zahlen tricksen. Dabei beginnt die Urlaubsinsel bereits, Lockerungen wieder zurückzunehmen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat Zweifel an den Inzidenzzahlen der Ferieninsel Mallorca geäußert. Von den dort vorherrschenden zwei brasilianischen Virusmutationen werde nur die ältere zugegeben. Die Behörden hätten bestritten, dass dort die viel gefährlichere P1-Variante angekommen sei. "Das heißt: Dort wird auch noch getrickst", sagte der Gesundheitspolitiker im ZDF-Sendung "maybrit illner".

"Ich glaube denen kein Wort. Und ich glaube auch den Fallzahlen nicht", legte Lauterbach nach. Die Bundesregierung habe nach "Hilfskonstrukten gesucht", um Reisen nach Mallorca "irgendwie zu verbieten". "Denn das kann ich niemandem erklären, dass auf Mallorca gefeiert wird mit einer möglicherweise nicht zutreffenden Inzidenz, und dort gelten die Regeln nicht. Und hier (in Deutschland) können die Leute nicht weg."

Die Bundesregierung sorgt sich, dass Mallorca zum Infektionsherd wird und Virusvarianten eingeschleppt werden. In dieser Woche wurde deshalb eine Testpflicht für alle heimkehrenden Flugreisenden beschlossen. Viele Politiker regten sich trotzdem weiter über den Mallorca-Urlaub auf. Schärfere Vorschriften wie eine bis zu zehn Tagen lange Quarantänepflicht, die für Risikoländer gilt und die meisten Reisenden abschreckt, sind als generelle Regel in der Diskussion.

Mehr zum Thema

"Die Infektionsdaten besorgen uns", sagte die regionale Regierungschefin der Balearen, Francina Armengol, dem "Tagesspiegel". "Die Fallzahlen steigen wieder. Und die britische Variante, die viel gefährlicher ist, hat bereits einen Anteil von 83 Prozent. Die Fachleute raten uns, die Corona-Maßnahmen zu verschärfen. Und das machen wir nun auch."

Demnach müssen ab diesem Freitag die Innenbereiche von Kneipen, Cafés und Restaurants wieder schließen. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen lag auf Mallorca nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid am Donnerstagabend bei 29,32.

Quelle: ntv.de, mba/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen