Panorama

Nackt erwischt beim Videocall Mann duscht in Besprechung mit Bolsonaro

Dusche.jpg

"Da duscht ein Typ. Er ist nackt in Isolation zu Hause, super", sagte der brasilianische Wirtschaftsminister Guedes während einer Video-Konferenz mit dem Präsidenten.

(Foto: picture alliance / dpa)

Während der Corona-Krise sind digitale Kommunikationswege wichtiger denn je. Videokonferenzen bergen aber Tücken, wie etwa das vergessene Freizeitoutfit in der Geschäftsbesprechung. Jetzt wurde aber die gesamte Bekleidung abgelegt, und zwar im Videocall mit dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro.

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat eine Videokonferenz mit Unternehmern unterbrochen, weil ein Teilnehmer - wie auf dem Bildschirm im Regierungspalast für alle zu sehen war - eine Dusche nahm. Er hatte offensichtlich vergessen, die Kamera seines Computers auszuschalten.

"Hey, Paulo (Skaf, Präsident des Industrieverbandes des Bundesstaates São Paulo Fiesp), da ist ein Kollege im letzten Feld, der ist rausgegangen", sagte Bolsonaro in einem Audio, das in Brasilien am Donnerstag die Runde machte.

Journalisten hatten die Konferenz verfolgt, ohne dass die Teilnehmer dies wussten. Dann wandte sich der Präsident an Wirtschaftsminister Paulo Guedes, der neben ihm saß. Darauf aufmerksam gemacht, sagte Guedes: "Da duscht ein Typ. Er ist nackt in Isolation zu Hause, super. Ihm ist wohl heiß gewesen von dem Gespräch, da hat er eine kalte Dusche genommen."

Fiesp-Präsident Paulo Skaf, der zu der Konferenz eingeladen hatte, entschuldigte sich verlegen. Daraufhin lachte Bolsonaro und sagte: "Wir haben es gesehen, leider. Es war ein ziemlich kurviges Bild." Medien zufolge soll es sich bei dem Duschenden um einen Berater der Fiesp handeln. Eigentlich ging es bei der Konferenz um Einschränkungen des öffentlichen Lebens und die Wirtschaft in der Corona-Krise.

Quelle: ntv.de, ysc/dpa