Panorama

41 Streifenwagen abgehängt Mann wendet bei Stau und rast der Polizei davon

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeuges leuchtet.

Der Mann entkam den Polizeifahrzeugen.

(Foto: Christoph Soeder/dpa/Symbolbild)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Bei nächtlichem Stau auf der A81 verliert ein Mercedes-Fahrer die Geduld und wendet. Die Polizei verfolgt das Auto nach dem verbotenen Manöver, doch der Fahrer gibt Vollgas. Mit mehr als 250 km/h hängt er mehrere Dutzend Streifenwagen und einen Hubschrauber ab. Letztlich entkommt er zu Fuß.

In Baden-Württemberg hat ein Mann wegen eines Staus mitten auf der Autobahn gewendet und sich anschließend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Fahrer eines Mercedes-Sportwagens sei in der Nacht zum Freitag auf der A 81 bei Stuttgart-Zuffenhausen unterwegs gewesen, teilte die Polizei in Ludwigsburg mit. Als er auf einen Stau traf, wendete er sein Auto und fuhr nach kurzer Strecke von der Autobahn ab.

Zwei andere Verkehrsteilnehmer meldeten das Manöver per Notruf. Kurz darauf sahen Beamte in einem Streifenwagen den Mercedes, der inzwischen wieder auf die Autobahn aufgefahren war, und nahmen die Verfolgung auf. Die Polizisten forderten den Fahrer zum Anhalten auf - dieser gab jedoch stattdessen Gas. "Aufgrund der hohen Geschwindigkeit verloren die Beamten das Fahrzeug aus den Augen", erklärte die Polizei.

Später wurde der Mercedes erneut gesichtet und die Polizei nahm die Verfolgung wieder auf, doch der Flüchtende raste "mit einer geschätzten Geschwindigkeit von weit über 250 km/h" über verschiedene Autobahnen davon. Mehrere Streifenwagen verfolgten ihn vergeblich. Die Besatzung eines inzwischen alarmierten Polizeihubschraubers behielt das Auto im Blick und sah schließlich, wie der Mann den Wagen abstellte und ausstieg. Er entkam unerkannt.

Die Polizei beschlagnahmte das Auto und nahm Ermittlungen auf. An der Verfolgungsjagd waren den Angaben zufolge insgesamt 41 Streifenwagen beteiligt.

Quelle: ntv.de, jog/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen