Panorama
Feuerwehrleute bei der Bekämpfung des Feuers im nordkalifornischen Paradise.
Feuerwehrleute bei der Bekämpfung des Feuers im nordkalifornischen Paradise.(Foto: AP)
Freitag, 09. November 2018

Malibu wird evakuiert: Mehrere Menschen sterben bei Waldbränden

In Kalifornien müssen tausende Menschen ihre Häuser verlassen, um sich vor Waldbränden in Sicherheit zu bringen. Dazu gehören auch viele Bewohner des Luxus-Badeortes Malibu. Mehrere Menschen sind durch die Feuer bereits ums Leben gekommen.

Bei den Waldbränden in Kalifornien hat es Tote und Verletzte gegeben. Mindestens neun Menschen sind im Norden des Bundesstaates ums Leben gekommen. Ihre Leichen seien in Fahrzeugen in der Kleinstadt Paradise gefunden worden, heißt es vom Bezirk Butte. Ersten Erkenntnissen zufolge waren sie in ihren Wagen vom sogenannten "Camp Fire" erfasst worden. Ihre Identifizierung steht noch aus.

Video

Das Ausmaß der Zerstörung durch die Brände in Kalifornien sei "herzzerreißend", sagte Katastrophenschutzleiter Mark Ghilarducci. 157.000 Menschen mussten demnach ihre Häuser verlassen. In dem Bundesstaat an der Westküste der USA wüten mehrere Waldbrände. Im Norden stehen rund 28.000 Hektar in Flammen. Im Bezirk Butte County nördlich von Sacramento sind 15.000 Häuser von den Flammen bedroht. Besonders schwer zerstört wurde die Kleinstadt Paradise. "Es hat die Stadt zerstört", sagte ein Feuerwehrsprecher der "Los Angeles Times". Den Behörden zufolge hat das "Camp Fire" schätzungsweise rund tausend Gebäude zerstört. Fast 27.000 Menschen flohen vor den Flammen.

Malibu wird evakuiert

Der Qualm zieht Richtung der Stadt Malibu.
Der Qualm zieht Richtung der Stadt Malibu.(Foto: AP)

Auch im Süden gibt es zwei größere Feuer. Die Behörden haben in den Bezirken Ventura und Los Angeles die Evakuierung von 75.000 Häusern angeordnet. Auch die für ihre schicken Villen und Strände bekannte Küstenstadt Malibu musste teilweise evakuiert werden. Teile der Autobahn 101 zwischen Ventura County und Malibu Canyon sind gesperrt. Medien berichteten von mindestens 15 niedergebrannten Häusern im Gebiet Oak Park in Ventura County, nördlich der Autobahn.

Von den Evakuierungsmaßnahmen im Süden ist auch die US-Schauspielerin Alyssa Milano betroffen. Sie musste nach eigenen Angaben ihr Haus verlassen. Sie sei samt Kindern und Hunden geflohen, twitterte sie.

Feuer erst zu fünf Prozent eingedämmt

Der kalifornische Interimsgouverneur Gavin Newsom rief für die Brandgebiete den Notstand aus, um auf diese Weise schnell Hilfe zu mobilisieren. Anwohner wurden aufgefordert, für die Evakuierung Küstenstraßen zu nutzen. Canyon Roads, die zwischen Felsschluchten hindurchführten, sollten gemieden werden, hieß es.

Das Feuer war am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) ausgebrochen und hatte sich rasch verbreitet. Bis zum Freitagvormittag konnten die Feuerwehrleute es zu fünf Prozent eindämmen, wie die kalifornische Regierung mitteilte. Bei anhaltend sommerlichen Temperaturen und Trockenheit ist die Feuergefahr an der US-Westküste hoch. Starke Winde erschwerten die Lage. Der nationale Wetterdienst sprach von extremen Bedingungen und warnte vor weiteren Bränden.

Quelle: n-tv.de