Panorama

Evakuierungsflüge aus Kabul Ministerium: Auch Kriminelle sind eingereist

252500357.jpg

Menschen aus Afghanistan verlassen eine Bundeswehrmaschine auf dem Gelände des Flughafens Hannover.

(Foto: picture alliance/dpa)

Mit den Evakuierungsflügen sollen Ortskräfte der Bundeswehr und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen vor den Taliban in Sicherheit gebracht werden. Doch laut dem Innenministerium sind mit den Maschinen auch Kriminelle eingereist, die in Deutschland bereits Straftaten begangen haben.

In Einzelfällen sind auch Afghanen über Evakuierungsflüge zurück nach Deutschland gekommen, die zuvor hierzulande schwere Straftaten verübt hatten und abgeschoben worden waren. Bei einer "niedrigen einstelligen Zahl" habe man bei der Einreise festgestellt, dass sie hier bei der Polizei auffällig geworden seien, sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums in Berlin. Bis zum Morgen seien insgesamt 1869 afghanische Staatsbürger nach Deutschland gebracht worden, sagte der Sprecher.

Der "Focus" hatte berichtet, dass die Bundespolizei am Wochenende die Einreise von drei Afghanen gestoppt habe, die wegen diverser Straftaten wie Vergewaltigung und Rauschgifthandels aus Deutschland ausgewiesen worden seien. Nach der Ankunft mit einer Evakuierungsmaschine hätten sie einen erneuten Asylantrag gestellt. Der Ministeriumssprecher sagte dazu, er äußere sich nicht zu konkreten Einzelfällen.

Um lokale Mitarbeiter der Bundeswehr oder ausländischer Hilfsorganisationen angesichts des rasanten Vormarsches der Taliban schnell außer Landes zu bringen, dürfen mit Evakuierungsflügen auch Menschen nach Deutschland einreisen, die nicht zuvor ein Visum erhalten haben. Die dabei übliche Sicherheitsüberprüfung findet dann erst bei der Einreise statt. Eingereiste ohne Aufenthaltszusage bekommen laut Informationen des "Spiegel" dann vorerst ein Visum für 90 Tage. In dieser Zeit soll der Status der Personen geklärt werden, berichtet das Magazin unter Berufung auf ein Dokument des Innenministeriums.

Es sei "kein völlig neues Szenario", dass Menschen nach Deutschland kämen, die zuvor abgeschoben worden seien, sagte der Sprecher des Innenministeriums. Grundsätzlich sei es auch möglich, einen neuen Asylantrag zu stellen. Abschiebungen in das Krisenland hat Bundesinnenminister Horst Seehofer vor Kurzem bis auf Weiteres ausgesetzt.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen