Panorama

Dutzende Häuser evakuiert Moorlandschaft in England steht in Flammen

106030243.jpg

Ein Feuerwehrmann blickt auf den Großbrand, der sich im Saddleworth Moor und in Richtung der umliegenden Wohngegenden ausbreitet.

picture alliance/dpa

Im Norden Englands kämpft die Feuerwehr gegen ein Großfeuer in einem Moor. Starke Winde und extreme Trockenheit erschweren die Löscharbeiten. Dutzende Anwohner mussten ihre Häuser bereits verlassen - und die Flammen nähern sich ganzen Wohngegenden.

Trockenheit, starke Winde und ungewöhnlich hohe Temperaturen haben im Norden Englands einen Flächenbrand in einer Moorlandschaft verursacht. Feuerwehrleute kämpfen in Saddleworth gegen das Großfeuer. Dutzende Häuser in dem Moor östlich von Manchester mussten nach Behördenangaben evakuiert werden. Wind sowie der leicht brennbare Torf erschweren die Arbeit der rund 70 Feuerwehrleute, hieß es.

106039471.jpg

Die extreme Hitze erschwert nicht nur die Arbeit der Feuerwehrleute, sondern facht die Flammen auch immer wieder an.

(Foto: picture alliance/dpa)

Auch drei Tage nach Ausbruch des Feuers ist die Ursache noch unklar. Ausbreiten konnte es sich vor allem, weil in Großbritannien seit Tagen ungewöhnlich hohe Temperaturen herrschen. Am Dienstag wurde mit 30,6 Grad in Wales die bislang höchste Temperatur des Jahres gemessen. Der Torf in den Mooren brenne extrem gut, zum Löschen seien "riesige Mengen Wasser" notwendig, sagte der Notfallschutz-Chef der Feuerwehr, Dave Keelan.

Ein derart großes Feuer in der Moorlandschaft habe er noch nie erlebt. "Es ist eine extreme Herausforderung." Der Wind drängt die Flammen immer näher an Wohngegenden. Der in Mooren entstehende Torf ist zudem hochbrennbar. Bewohnern wird empfohlen, ihre Fenster und Türen geschlossen zu halten. Anwohnerin Dee Blanchard sagte der Lokalzeitung "Manchester Evening News", sie habe Fenster und Türen mit feuchten Handtüchern abgedichtet: "Es wird etwas beängstigend."

Dunkle Rauchwolken über Manchester

Vier Schulen in der Region wurden geschlossen. Die Polizei stufte den Brand im Norden Englands als "Großereignis" ein. Die Armee stehe bereit, um bei Bedarf bei der Bekämpfung des Feuers zu helfen. Der Brand erstreckte sich nach Feuerwehrangaben über eine Breite von sechs Kilometern. Damit ist es ein ungewöhnlich großes Feuer in Großbritannien, wo Wald- und Moorbrände nur selten vorkommen.

Premierministerin Theresa May zollte den Rettungskräften und Feuerwehrleuten ihre Anerkennung und gab an, die Regierung beobachte die Situation. Das Feuer im Saddleworth-Moor war am Sonntag ausgebrochen, als es in Großbritannien sehr warm war. Die dabei entstehenden Rauchwolken verdunkelten den Himmel über dem Großraum Manchester, einer der am stärksten bevölkerten Gegenden Großbritanniens.

Quelle: n-tv.de, jug/dpa/AFP

Mehr zum Thema