Panorama

Überfall auf Frauen und Kinder Neun US-Mormonen in Mexiko getötet

Bei einem Überfall und Brandanschlag auf einen Kleintransporter einer Mormonen-Gemeinde in Mexiko sterben mindestens neun Menschen, vor allem Kinder. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Allerdings könnte es eine Verbindung zu Drogenbanden geben.

Bei einem Überfall auf Mitglieder einer US-Mormonen-Gemeinde im Nordwesten Mexikos sind nach Angaben von Hinterbliebenen mindestens drei Frauen und sechs Kinder getötet worden. Als der Hinterbliebene Julián Lebarón den Vorfall am Montag im Radio Fórmula schilderte, sprach er von einem "Massaker". Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar, allerdings war Lebaróns Bruder Benjamín 2009 im Kampf gegen kriminelle Banden ermordet worden.

Seine Cousine Rhonita habe ihren Ehemann vom Flughafen in Phoenix in den USA abholen wollen, sagte Julián Lebarón. Sie sei mit ihrem Kleintransporter in einen Hinterhalt geraten. Die Täter feuerten nach Lebaróns Schilderungen auf den Transporter und setzten ihn in Brand. Dabei seien auch ihre vier Kinder ums Leben gekommen. Nach diesem Leichenfund wurden einige Zeit später zwei Begleitfahrzeuge des Kleintransporters entdeckt. Darin befanden sich die Leichen zwei weiterer Frauen und zweier Kinder.

Fünf bis sechs Kinder, darunter ein Kind mit einer Schussverletzung, seien zu Fuß nach Hause geflüchtet, sagte Lebarón. Ein kleines Mädchen werde vermisst, nachdem es in einen Wald geflohen sei, um sich dort zu verstecken.

Kriminelle Banden in Grenzregion aktiv

Die Attacke ereignete sich in Rancho de la Mora an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Chihuahua und Sonora und nahe der Grenze zu den USA. In der Gegend sind Drogenhändler und andere kriminelle Banden aktiv. Die betroffene Mormonen-Gemeinde besteht aus Nachfahren von Mormonen, die im 19. Jahrhundert wegen Verfolgung aus den USA flüchteten. Häufig besitzen sie die Staatsangehörigkeit beider Länder. US-Präsident Donald Trump äußerte sich via Twitter zum Überfall und rief zum Kampf gegen die Drogenkartelle auf.

Die Anzahl der Opfer des Angriffs stehe noch nicht genau fest, sagte Staatsanwalt César Augusto Peniche. Die Kommunikationsverbindungen in das betroffene Gebiet seien schlecht. Mexikanische Sicherheitskräfte beteiligten sich an der Suche nach dem vermissten Mädchen. Benjamín Lebarón hatte SOS Chihuahua, eine Vereinigung zur Bekämpfung von Bandenkriminalität, gegründet. Auch Julián Lebarón ist für seinen Einsatz zur Eindämmung der Kriminalität bekannt.

Quelle: ntv.de, sgu/AFP