Panorama

Nach Attacke in Offenbach Obduktion von Schussopfer veröffentlicht

120147773.jpg

Am Fenster des Wagens auf der Fahrerseite, ein paar Zentimeter über dem Türgriff, traf der Schuss die Frau am Hals.

(Foto: picture alliance/dpa)

Während eine 44-jährige Mutter in der Offenbacher Innenstadt im Auto auf ihr Kind wartet, schießt ein Mann durch die Fahrertür ihres Wagens. Die Frau stirbt. Nach der Obduktion ihrer Leiche wird nun mehr über die genauen Todesumstände bekannt.

Nach dem tödlichen Schuss auf eine 44 Jahre alte Frau in Offenbach, sucht die Polizei noch immer nach dem Tatverdächtigen. Die Obduktion habe ergeben, dass die Frau an einem Schuss in die Halsregion starb, teilte die Polizei mit. Sie erlag den Angaben zufolge in einem Rettungswagen ihren schweren Verletzungen.

Die Frau war am Donnerstag in ihrem Porsche in der Offenbacher Innenstadt erschossen worden. Tatverdächtig ist ein 42-jähriger Mann. Täter und Opfer hätten sich gekannt und es habe sich um eine gezielte Tat gehandelt, sagte ein Polizeisprecher. "Der Täter wusste, dass sich die Frau dort aufhalten würde." Die 44-Jährige parkte den Angaben zufolge am Straßenrand und wartete auf ihr Kind.

Von einer klassischen Beziehungstat sei nicht auszugehen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der 42-Jährige sei eher mit der Schwester des Opfers bekannt gewesen, inwieweit er das Opfer kannte, müsse noch ermittelt werden. Der 42-Jährige feuerte den Angaben zufolge aus einem geliehenen grauen Auto mit Offenbacher Kennzeichen auf die in Frankfurt wohnende Frau. Eine Zeugin der Tat habe einen Nervenzusammenbruch erlitten, teilte die Polizei mit.

Ob der Täter alleine im Auto saß oder Komplizen hatte, werde noch ermittelt. Anhaltspunkte, dass sich die Tat im Rockermilieu abspiele, gebe es nicht, sagte der Polizeisprecher. Das Auto des Täters stellte die Polizei wenig später in der Nähe sicher, um ihn auf Spuren zu untersuchen. Auch der Wagen der Frau mit Einschussloch auf der Fahrerseite wurde sichergestellt. Die Polizei suchte nach weiteren Zeugen der Tat.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa

Mehr zum Thema