Panorama

Corona-Ausbruch auf Großmarkt Peking wird teilweise abgeriegelt

In der chinesischen Millionenmetropole Wuhan und der Region Hubei scheint die Coronavirus-Lage unter Kontrolle. Doch nachdem in einem Großmarkt in Peking vergangene Woche ein Covid-19-Ausbruch gemeldet wurde, steigen in der Hauptstadt nun die Fallzahlen.

Nach dem neuen Ausbruch des Coronavirus ist die Lage in der chinesischen Hauptstadt angespannt. Wie die Pekinger Gesundheitskommission berichtete, meldete die Stadt 31 weitere Infizierte. Damit gibt es seit vergangenem Donnerstag bereits 137 bestätigte Infektionen in der 20-Millionen-Metropole.

Als Reaktion auf den neuen Ausbruch, der vergangene Woche auf dem Xinfadi-Großmarkt der Stadt begann, riefen die Behörden nun die zweithöchste Sicherheitsstufe aus, womit Peking teilweise abgeriegelt wird.

*Datenschutz

Flüge aus und in die Hauptstadt wurden drastisch reduziert. Wie der Staatssender CGTN berichtete, strichen Airlines mindestens 850 Flüge. Menschen sollen die Stadt nicht mehr verlassen. Wenn doch Reisen notwendig sind, muss ein negativer Coronatest vorliegen. Auch die Schulen wurden wieder geschlossen.

Quelle: ntv.de, bad/dpa