Panorama
Bei dem Blutbad in der Kirche starben 26 Menschen.
Bei dem Blutbad in der Kirche starben 26 Menschen.(Foto: REUTERS)
Freitag, 10. November 2017

Blutbad in Sutherland Springs: Pfarrer will Kirche abreißen lassen

26 Menschen tötet der Attentäter am Wochenende in einer Kirche in Texas, unter den Toten befindet sich auch die Tochter des Pastors. Dieser plädiert nun für den Abriss des Gebäudes. Weitere Gottesdienste dort seien "emotional und körperlich unmöglich".

Der Pastor der Baptistenkirche im texanischen Sutherland Springs, in der ein 26-jähriger Angreifer am Wochenende 25 Gottesdienstbesucher getötet hat, will das Gebäude abreißen lassen. Das habe Pastor Frank Pomeroy der Kirchenverwaltung mitgeteilt, sagte Robert Oldham von der Southern Baptist Convention. Nach Pomeroys Worten sei es der Gemeinde "emotional und körperlich unmöglich", die Gottesdienste in der angegriffenen Kirche wieder aufzunehmen.

Stattdessen spreche sich der Pastor dafür aus, an der Stelle eine Gedenkstätte für die Opfer des Blutbads einzurichten, sagte Oldham. Die Kirchenleitung habe noch keine Entscheidung getroffen.

Ein Angreifer hatte am Sonntag in der Kirche in der Kleinstadt Sutherlands Springs mit einem Sturmgewehr auf Gottesdienstbesucher geschossen. Er tötete 25 Gottesdienstbesucher sowie das ungeborene Kind einer Schwangeren und verletzte 20 weitere Menschen. Unter den Opfern war auch die 14-Jährige Tochter des Pastors. Der Geistliche selbst war während des Blutbads verreist.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen