Panorama

Publikum vorab getestet Philharmoniker spielen vor 1000 Zuschauern

235995040.jpg

Das Konzerthaus hat eigens ein Testzentrum für seine Besucher errichtet.

(Foto: picture alliance/dpa/Berliner Philharmoniker)

Lichtblick für die darbende Kulturbranche: Nach langer Zeit spielt das Berliner Philharmonie Orchester erstmals wieder vor Publikum. Im Vorfeld mussten sich die rund 1000 Zuschauer einem Corona-Test unterziehen. Kultursenator Lederer hofft auf wichtige Erfahrungswerte.

Die Berliner Philharmoniker haben erstmals seit Monaten wieder vor einem großen Publikum gespielt. Das Konzert ist Teil eines Pilotprojekts - zugelassen waren rund 1000 Zuschauerinnen und Zuschauer. Sie mussten sich vorab auf das Coronavirus testen lassen. Die Karten seien innerhalb von drei Minuten verkauft gewesen, sagte Intendantin Andrea Zietzschmann am Samstagabend.

In der Philharmonie war eigens ein Testzentrum eingerichtet worden. Etwa die Hälfte der Besucher konnte dort einen Abstrich machen lassen. Das Testergebnis war kurz darauf auf dem Handy abrufbar. Die anderen Besucher hatten einen Termin in anderen Testzentren in der Stadt. Beim Einlass musste ein negatives Ergebnis vorgezeigt werden.

Kultursenator Klaus Lederer erinnerte daran, dass bundesweit Theater, Konzerthäuser und Opern geschlossen seien. "Und wir machen - bei anschwellender Inzidenz, bei einer sich aufbauenden dritten Welle - Konzerte. Da gibt's Leute, die sagen: 'Ihr seid nicht ganz dicht'." Die Kulturbranche sei vor einem Jahr als erste dichtgemacht worden und versuche, ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen.

"Wir wissen um die Verantwortung", sagte Linken-Politiker Lederer. Jetzt sagten aber alle, das Testen sei wichtig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. In diesen Räumen gebe es gut funktionierende Lüftungsanlagen und Hygienekonzepte. "Wo soll man - wenn nicht hier - mal Dinge ausprobieren?"

Mit dem Projekt werde etwas ausprobiert, wovon andere gesellschaftliche Bereiche hoffentlich lernen könnten. Er sei den Institutionen und dem Projektteam dankbar, sagte Lederer. Sie handelten nicht unverantwortlich, sondern versuchten, einiges zu ermöglichen. "Damit wir vorbereitet sind, wenn Dinge wieder gehen. Damit wir dann nicht erst die Fehler machen."

Für das Pilotprojekt haben sich mehrere Kultureinrichtungen in Berlin zusammengetan. Geplant sind insgesamt neun Veranstaltungen bis Anfang April. Den Auftakt hatte das Berliner Ensemble am Freitagabend mit einer Vorstellung von "Panikherz" gemacht. Das Publikum muss während der Vorstellungen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Außerdem werden zum Beispiel Plätze zwischen Besuchern freigelassen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.