Panorama

Waldbrand bei Lübtheen Polizei evakuiert weitere Siedlung

e6d0ca73353391900fdd7ad6c724620a.jpg

Einsatz an der "Riegelstellung": Mit Tanklöschfahrzeugen versucht die Feuerwehr den Waldbrand bei Lübtheen aufzuhalten.

(Foto: dpa)

Das Großfeuer auf dem munitionsverseuchten Militärgelände bei Lübtheen weitet sich aus. Am Morgen lösen die Behörden eine amtliche Gefahrenwarnung aus. Die Anwohner von Trebs müssen ihre Häuser verlassen. Löschhubschrauber steigen auf.

Im Westen von Mecklenburg-Vorpommern kämpft die Feuerwehr weiter gegen die Flammen in dem schwer zugänglichen Waldgebiet bei Lübtheen. Trotz des Großeinsatzes der Behörden breitet sich der Waldbrand auf dem Truppenübungsplatz immer weiter aus. Am Morgen näherte sich die Flammenfront der Ortschaft Trebs. Dort wurde gegen 7.00 Uhr die Evakuierung eingeleitet. Das Bodenfeuer in dem östlich der Stadt Lübtheen gelegenen Waldstück hat mittlerweile eine Ausdehnung von mehr als 430 Hektar erreicht, teilte die Einsatzleitung mit. Die Siedlungen Schaalsee und Waldbad Probst Jesar bleiben für die Öffentlichkeit gesperrt.

"Die Riegelstellung vor Jessenitz-Werk wird verstärkt", hieß es. Die Einsatzkräfte errichten dort mittels Tankfahrzeugen der Feuerwehr eine Wasserwand, um das Feuer von der Ortschaft fernzuhalten. Zusätzlich sind auch Löschhubschrauber der Polizei im Einsatz. Da das Gelände des Standortübungsplatzes großflächig mit Munitionsresten belastet ist, die jederzeit explodieren können, müssen Feuerwehrleute ausreichend Sicherheitsabstand zum Brandherd einhalten.

Der bereits am Wochenende angeforderte Löschpanzer wässert derzeit vor allem die Wege um den Munitionszerlegebetrieb Jessenitz. "Die Einwohner werden gebeten, vor Ort auf Lautsprecherdurchsagen zu achten", teilten die Behörden mit. Die "Riegelstellung" in Alt Jabel bleibe ebenfalls bestehen. Aktuell sind mehr als 350 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Katastrophenschutz, Polizei und anderen Institutionen im Einsatz. Weitere Kräfte aus anderen Landkreisen Mecklenburg-Vorpommerns, sowie aus Niedersachsen, sind angefordert.

*Datenschutz

Eine Brandschutzeinheit aus dem benachbarten Bundesland Niedersachsen wird am Morgen vor Ort mit weiteren 120 Kräften erwartet. Dazu kommen zwei Löschhubschrauber der Bundespolizei, die im Laufe des Tages durch zwei weitere Hubschrauber der Bundeswehr unterstützt werden sollen. Die Wasserentnahme erfolgt aus dem Schaalsee und dem Waldbad Probst Jesar. Deshalb bleiben diese Bereiche voraussichtlich den ganzen Tag für die Öffentlichkeit gesperrt.

"Die Bevölkerung wird eindringlich gebeten, das Waldgebiet nicht zu betreten, um die Einsatzkräfte nicht zu behindern", heißt es in einer Mitteilung der Behörden. "Da es sich bei dem betroffenen Gebiet um munitionsbelastete Fläche handelt, besteht für alle ein Sicherheitsabstand von 1000 Metern."

Mit Lautsprecherwagen informiert die Polizei Anwohner in der Region über die aktuelle Gefahrenlage. Unter der Rufnummer 038855 - 78744 richtete die Stadt Lübtheen ein Bürgertelefon ein, um weitere Informationen zur Verfügung zu stellen. "Schalten Sie Rundfunk und Fernsehen an", heißt es in einem Aufruf der Behörden. "Informieren Sie sich über alle verfügbaren Medien. Bereiten Sie sich auf eine Evakuierung vor. Legen Sie Kleidung und wichtige Dokumente/Medikamente bereit."

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mmo

Mehr zum Thema